Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 13 Aug 2014 20:49 #9380

Jean Bodin: Method for the easy comprehension of History

"In France, Jean Bodin (1530–1596) was noted as a historian for his Methodus ad facilem historiarum cognitionem (1566) (Method for the easy knowledge of history). He wrote, "Of history, that is, the true narration of things, there are three kinds: human, natural and divine". This book was one of the most significant contributions to the ars historica of the period, and distinctively put an emphasis on the role of political knowledge in interpreting historical writings."
"

"Those who think they can understand histories without chronology are as much in error as those who wish to escape the windings of a labyrinth without a guide."

entnommen aus Chapter VIII "A System of universal Time", S. 303

de.scribd.com/doc/73915169/Jean-Bodin-Me...rehension-of-History

Ab Seite 225 ff. beschreibt Bodin die Konstruktion der Historie mittels bestimmter Zahlen wie 125, 216, 625 oder 1296.

"But it is remarkable that up to now, from all the Academicians, both Greek and Latin, no one has shown by the example of any state, that power and significance of numbers which relates to the type of empires.

It is especially remarkable, since this concerns not only the type of government but also the growth,
changes,and overthrow of states; it would even force the Epicureans to confess that human things are governed not recklessly and by chance, but by the Majesty and Providence of Almighty God.

Let us, then, briefly cover what has been omitted by others and perhaps advisedly overlooked.

We may be permitted to observe this first: six, the perfect number, affects women; seven, men!"

Und etwas weiter, nachdem er die Zahlen in Bezug auf Persönlichkeiten erklärt hat:

"Now let us use the same guide for the changes of states, but in such a way that we seek
the squares and the cubes of seven or of nine, or let us multiply the cube or the
square of the one into the root of the other, or even use a perfect number, or at
length try spherical and solid cubes included within the great number."

Tja, Q.E.D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 14 Aug 2014 21:38 #9388

Sehr aufschlussreich sind z.B. die Datums-Angaben zur Hejra, die weit streuen.
Wo lesen wir das heute noch?
Die Historiker-Mafia hat alles aussortiert, was ihr nicht in den Kram passte.
.
Jean Bodin schrieb (S. 326):
"The Arabs start from the Hegira,that is,from the flight of Mohammed,which occurred in the year of Christ
592[sic], and this year, 1565, they call the year 988 [sic].

They do not use any other Initial point, as may be observed from the history of Leo the African, who in only one passage of the third book dated the Hegira according to the Christian era, as well as from Moslem edicts, which we have seen promulgated.

From this it is understood that people who begin the Hegira from the year of Christ 491
are blundering, (= tölpelhaft pfuschen, genauso wie) as well as Genebrard, who Begins with the year 621."

Genebrand schrieb übrigens als Benediktiner und Orientalist die "Chronologie sacrée"

Also:
Nach Bodin (oder nach mir unbekannten anderen Chronisten) fiel die Flucht Mohammeds in das Jahr 592.
988 Islam ist für uns heute das Jahr 1580 AD und nicht 1565 AD.

Nun ist es aber so, dass 621 - 592 = 29 Jahre Unterschied sind.
Das aber eben ist auch der Unterschied zwischen 988 islamischen Mondjahren = 959 Sonnenjahren.

592 + 988 Mondjahre = 1580, aber real in Sonnenjahren gerechnet gilt 592 AD + 959 Sonnenjahre = 1551 AD.
Oder es gilt eben 621 + 959 = 1580 AD.

In beiden Fällen kommen wir aber nicht zum Jahr 1565.

Aber in Anmerkung 38 steht, dass in einer anderen alten Ausgabe das Jahr 551 statt 592 genannt wird.
Das passt wieder zur Angabe 1014 Jahre nach Hegira, denn 551 + 1014 = 1565.

Die Differenz von 551 nach 592 beträgt 41 Jahre. Sonnen- oder Mondjahre kann man sich aussuchen.
Gleiches schrieb Trithemius am Ende seiner Septem Secundeis als Anmerkung für den Kaiser.
Sonnen- oder Mondjahre: man weiß es nicht so genau.

Wörtlich:
"Most sacred Caesar, I have not wrote these things assertively, or that we must believe it by any means whatever with the injury of Orthodox Divinity.

There are some that in these things have supputed Lunar moneths, which if thou holdest fit to consent unto, then those things I have wrote must be varied.

Bodin hält übrigens viel von ihm. Er schreibt nämlich, dass Trithemius ein exakter Chronologe wäre, im Gegensatz zu dem, was man ihm schon damals nachsagte (und z.T. belegte), nämlich dass er ein Erfinder von Geschichten sei.

Wörtlich auf S.336:
"More truthfull were Beatus Rhenanus and Abbot Trithemius", nachdem er zuvor die bekannten Humanisten aufgezählt hatte und Ihnen vorwarf, prahlerisch nur ihre eigenen Landsleute in den Vordergrund zu stellen.

Dies wird neuerdings von Reinhard Schmökel prinzipiell in seinem Werk "Die Geheimnisse der Merowinger" bestätigt: Ab Seite 216 bis S. 227.
books.google.de/books?id=tMasAHzWniMC&pg...er%20franken&f=false


Siehe hierzu auch von Uta Goerlitz:
"Wissen und Repräsentation: Zur Auseinandersetzung des Hermannus Piscator mit Johannes Trithemius um die Rekonstruktion der Vergangenheit." In: Artes im Mittelalter. Hg. v. Ursula Schaefer. Berlin: Akademie 1999, S. 198—212 [1997]

Die Differenz zu 491 und 621 beträgt 130 Jahre oder inklusive 131 Jahre (sic) und zu 592 = 101 Jahre und zu 551 = 60 Jahre.

621 bezieht sich übrigens auf ein islamisches Startdatum 1.1.0., Start wäre demnach der 26.7.621 AD.
Wir aber rechnen 16.7.622 AD als islamische Epoche 1.1.1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 11:48 #9391

Im Zusammenhang mit Bodin lohnt es sich, einen Blick auf Grishins und Melameds "The Medieval Empire oft the Israelites" zu werfen, denn dort wird im IV. Kapitel "Legends of "ancient" Greece" auf das Werk von Bodin verwiesen und eindrücklich meine kabbalistische Ansicht von der Chronologie bestätigt.

Glücklicherweise ist das vierte Kapitel im Internet verfügbar:
www.gnosticliberationfront.com/new_tradition_iii.htm#chapter 4

Ich zitiere:
"The whole book (von Bodin - Tuisto)is built on such arguments. For Bodin, history is not the past of mankind, but a design created as a result of manipulations with numbers. He is a faithful adherent of the Masons and numerologists who impart a mystical essence to numbers.

It wouldn't be worth talking about Boden's exercises if they weren't used and developed in the works of Scaliger and his followers, especially Petavius. The astrologers, numerologists and prophets are who laid the basis of the traditional chronology. And this is appropriate. One need remember that other methods for the analysis of history still didn't exist then. There were and could not be any other fundamental principles besides those designated in the Bible and in a number of mystical studies.

Thus, numerology for Scaliger and his followers is not a questionable mind game, but a serious method of historic research.

One need recognize that they were executing a task of grandiose complexity: they were forming a plan of the development of all world history! No one after them has undertaken such a fundamental problem. They wrote, more than once, numerous volumes of writings with the envelopment of the majority of countries and peoples, but in the main it was the very same plan of Scaliger and Petavius.

What is especially important, in this plan such a structural-forming medieval result also is used as the theory of historic cycles.

Quite a number of the names of the disciples of their theory have been preserved. Traditional historiography relates them to various epochs and peoples. Here are both Ancient Greece, and Rome, and China and Central Asia. The Roman historian Polybius supposedly as early as before the start of the Christian Era wrote a 40 volume "General History," in which it was based on the notion of "historic cycles."

....

"At the same time, history should have been sufficiently consistent and allowed to fabricate solid and convincing genealogical rulers and to fill the past as if it were with significant events which have great moral and educational significance for the descendants. Scaliger and his followers in the literal sense of the word created history and were convinced that they were doing a good thing.

They fabricate history, unfortunately, in all epochs, including too in ours, and in all countries, recasting it in accordance with present political interests."

In diesem Zusammenhang ist auch ein Blick auf Keslers "Perception of an open ended time" von Nöten.
Ich habe unabhängig von ihm und wohl auch lange vor ihm, darauf verwiesen, dass die Kabbalisten die Zahl 1260 des Fiore - über die auch unser abgetretener Papst dissertiert hat - und ihre 23 weiteren Permutationen für die Berechnung des "Messias-Ereignisses" verwenden. (2016/2061 sind die nächsten Kandidaten, der Anfang war -6120 = 17 x 360 bzw. abz. der 2 Jahre 6118 = 322 x 19 - 6120 => 6.1.2 und 6.1.0 Geburtstag von Jesus)

Kessler geht wie Chris Marx und ich von einer mittelalterlichen kosmisch induzierten Katastrophe aus, die als Jahr 1260 in die Gehirne und Gene der Menschen eingeprägt wurde. (Apokalypse)

Auch dieser kurze aber enorm wichtige Test ist im Internet abrufbar:
www.gnosticliberationfront.com/New%20Fol...new_tradition_ii.htm

Soviel nur zu den Akteuren hier, die meinen die Russen übersetzen zu wollen und stets behaupten, ich würde hier Stuss schreiben. Fragt sich, wer hier Stuss produziert.

Nebenbei gibt es immer noch viele Leute, die kein Englisch können, aber an der Lektüre dieser Bücher und Aufsätze interessiert wären. Obwohl auf Fomenko basierend, sind diese Historiker der Wahrheit viel näher gekommen als Fomenkos Team. Sie analysieren nämlich wie Chris Marx und ich die Gründe für die Konstruktion. Es wäre daher wesentlich wichtiger, diese Bücher ins Deutsche zu übersetzten als Fomenkos letzte philoslawischen Werke.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 13:23 #9392

das katastrofen kombinat analysiert

die gleichsetzung
von behauptung und analyse
wurde allerdings in so manche gene eingeprägt - wie jeder sehen kann

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:18 #9395

Hallo *Berlinersalon",

Richtig, T. vermischt Behauptung und Analyse.

Und als Ergebnis hört man: Ich (Tuisto) und Chris Marx haben es richtig erkannt. Fomenko allerdings hat Unrecht.

Genial, diese logische Beweisführung von Tuisto!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:27 #9396

Danke für das Kompliment Allrych - endlich hast Du mal das Wahre und Richtige erkannt.

Soweit waren aber Illig und Gunnar Heinsohn , der noch immer wahrheitsgetreu katastrophenorientiert argumentiert, schon seit Jahren.

Während BS mit seinen Kundabuffer infizierten Genen noch keinen Schritt vorwärts gekommen ist.
Analysiert - behauptet - analysiert - behauptet und findet das =Zeichen nicht.

Meine Empfehlung: Weiter immer auf den Boden gucken. Vielleicht findet sich noch was Spannendes.
Wenn nicht, auch egal - irgendwann ist es eh der letzte Blick.

Auch wenn es Euch nervt und ärgert:
Kesler, Grishin und Melamed, Marx, Heinsohn und ich sind mit unseren Analysen-Behauptungen um Lichtjahre näher an der Wahrheit als es Fomenko mit seinen "Nur-Analysen" je war.

Wen interessieren schon reine Analysen?
Pah, auf die Rekonstruktion der Tatsachen kommt es an!
Weil Geschichte eben so ist wie sie war und nicht anders.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:33 #9397

Ja, Tuisto und Jean Bodin haben immer Recht.

Da erübrigt sich doch jede Diskussion!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:38 #9398

So ist es Allrych, denn ich kann mich nicht daran erinnern, das Du jemals diskutiert hättest.
Immerhin analysiert BS ad infinito.
Ürigens war ich gerade mal wieder im Elsaß, in Schwäbisch Hall und in Dinkelsbühl.
Und siehe da: Ich fand noch immer existierende Gebäude und Hinweise auf reale Geschichtsereignisse und akzeptable Chronologie ab dem 13. Jahrhundert.
Darin unterscheiden wir uns fundamental!
Ich akzeptiere, was ich sehe und überprüfe.
Und bin deshalb voll bei Marx, Kesler und Bodin.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:41 #9399

"Reale Geschichte ab dem 13. Jahrhundert" - also vor 700 Jahren!

Da lachen selbst die Hühner!

T., du hast hier in diesem Forum nichts verloren!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 18:46 #9401

Mehr als Du, Allrych.

Denn wir sind hier nicht angetreten, Schwachsinn von einer plausiblen Geschichtsschreibung ab dem 18. Jahrhundert zu verbreiten.

Die Geschichtsschreibung ist definitiv ab dem 13. Jahrhundert prinzipiell plausibel, vor allem aber die Chronologie.

Bodin und seine im Anhang genannte Literatur sind meine Zeugen!!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 19:25 #9402

Tuisto,

Verschwinde aus diesem Forum! Niemand nimmt dich noch ernst!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 19:33 #9403

Natürlich nicht.

Aber ich heiße ja auch nicht Bodin, Trithemius, Grishin, Melamed, Kesler, Heinsohn, Marx etc.

Dich nimmt erst recht keiner Ernst.
Das freut mich besonders.

Ich bin dafür, dass Du verschwindest.
Geh zurück und bleibe für immer in Deiner Matrix.
Das täte allen hier sehr gut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 15 Aug 2014 21:25 #9404

Tuisto schrieb: In beiden Fällen kommen wir aber nicht zum Jahr 1565.


Ja, leider und wie so oft geht's nicht auf...
Man nennt es auch die Chronologie der schiefen Ebene - alles geht den Bach runter!

Und gerade bei Bodin ist Vorsicht angebracht! Laut Zedler hat man sich damals noch gestritten, wann er denn verstorben wäre: 1596 oder 1585...

Soviel zu Bodins biografischer und chronologischer Konfidenz!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 09:08 #9405

Auch wenn es Euch nervt und ärgert:
Kesler, Grishin und Melamed, Marx, Heinsohn und ich sind mit unseren Analysen-Behauptungen um Lichtjahre näher an

ja sags doch -
an der gehirnwäsche durch die zentralsprachrohre
der absolutistisch agierenden staatswissenschaften wie zdf arte etc

die zur stetigen einnebelung der verschulten hirnprothesen der normalbürger
& den veralberten avantgarden des katastrofen - kombinats dienen
die sich in sinnentleerten analyse - behauptungen auch noch
bis zur lächerlichkeit gegenseitig feierlich zitieren

& in eitler einfalt nicht bemerken möchten
daß sie zur stützung eines grandiosen lügengespinstes geduldet werden
allerdings sollte auch der letzte katastrofist bemerkt haben
in welcher nachbarschaft er sich da befindet

dabei geht es nur um abschaffung der geschichte
und der zersplitterung erwachender kritischer kräfte

Wen interessieren schon reine Analysen?
Pah, auf die Rekonstruktion der Tatsachen kommt es an!
Weil Geschichte eben so ist wie sie war und nicht anders.


mit verlaub - das ist blödsinn
& seit wann werden aus endlosen zitaten tatsachen

obwohl dieser denkfehler natürlich so ist wie er ist und nicht anders
schließlich ist auch eure ganze schulbildung eine tatsache
die auch ihr einmal rekonstruieren solltet

vielleicht ahnt ihr dann wenigstens mal den boden der tatsachen
vor dem letzten oder vorletzten blick

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 10:11 #9406

*CD schrieb:

Tuisto schrieb: In beiden Fällen kommen wir aber nicht zum Jahr 1565.


Ja, leider und wie so oft geht's nicht auf...
Man nennt es auch die Chronologie der schiefen Ebene - alles geht den Bach runter!

Und gerade bei Bodin ist Vorsicht angebracht! Laut Zedler hat man sich damals noch gestritten, wann er denn verstorben wäre: 1596 oder 1585...

Soviel zu Bodins biografischer und chronologischer Konfidenz!


@CD: Du rechnest wenigstens mit!
In welche Zeit würdest denn Du den Bodin stellen wollen?

Vielleicht bezieht sich die Differenzangaben ja auch nur auf Mond- oder Sonnenjahre?
Allerdings ist 1596 = 3 x 532. Zufall oder nicht.
Ich habe nie behauptet, dass Lebensdaten nicht gefälscht oder erfunden wurden.
Ich behaupte aber und das mit guten Gründen, dass die Bücher der Renaissance auch weitestgehend in dieser Zeit produziert wurden.
Dass einzelne Werke zum Zwecke der Verwirrung in späterer Zeit entstanden sein mögen und rückdatiert wurden, ist sehr wahrscheinlich.

Unabhängig davon ändert das nichts an dem Text mit dem Hinweis, dass nach bestimmten Zahlen konstruiert wurde, z.B. nach "Vollkommenen Zahlen".

Es ging mir prinzipiell um diese Beweisführung, die wir gerne mit einem billigen Wiki Auszug zu diesem Thema erweitern können:

BS bitte wegschauen, es folgen lange Zitate:

"Vollkommene Zahlen in Spätantike und Mittelalter

Boëthius
Die arithmetischen Eigenschaften vollkommener Zahlen und zuweilen auch ihre arithmologische Deutung gehören in der Spätantike zum arithmetischen Lehrstoff und werden durch Boëthius in dessen Institutio arithmetica,[5] die ihrerseits weitgehend auf Nikomachos von Gerasa beruht,[6] an das lateinische Mittelalter weitergegeben. Seiner griechischen Vorlage folgend behandelt Boëthius die vollkommenen Zahlen (numeri perfecti secundum partium aggregationem)[7] als eine Unterart der geraden Zahlen (numeri pares) und erläutert ihr auf Euklid zurückgehendes Berechnungsprinzip in der Weise, dass die Glieder in der Reihe der gerad-geraden Zahlen (numeri pariter pares: 2n) miteinander zu addieren sind, bis ihre Summe eine Primzahl ergibt: multipliziert man diese Primzahl mit dem zuletzt addierten Reihenglied, so ergibt sich eine vollkommene Zahl. Boëthius führt diese Berechnungsweise in den einzelnen Schritten vor für die ersten drei vollkommenen Zahlen 6, 28 und 496 und erwähnt auch noch die vierte vollkommene Zahl 8128. Auf diesen Befund stützt sich bei Boëthius auch die ergänzende Beobachtung zur Gesetzmäßigkeit der vollkommenen Zahlen, dass sie in jeder Dekade (Zehnerpotenz) genau einmal aufträten und hierbei in den „Einern“ jeweils auf 6 oder 8 endeten. Die Darlegungen von Boëthius bildeten in den folgenden Jahrhunderten die Summe des arithmetischen Wissens über die vollkommenen Zahlen, die in den Traktaten De arithmetica, in Enzyklopädien wie den Etymologiae Isidors[8] und anderen didaktischen Werken mehr oder minder vollständig, aber ohne wesentliche Ergänzungen weitergereicht wurde, bis mit der Entdeckung der fünften vollkommenen Zahl (33550336) im 15. Jahrhundert erkannt wurde, dass die Annahme über die regelmäßige Verteilung auf die 'Dekaden' unzutreffend ist[9]

Während Boëthius bei der Behandlung anderer Zahlenarten weitgehend auf den arithmetischen Lehrstoff beschränkt bleibt, bieten ihm die vollkommenen Zahlen Anlass auch für weitergehende, ethische Betrachtungen, bei denen sie den abundanten (plus quam perfecti, auch superflui oder abundantes genannt) und den defizitären Zahlen (inperfecti, auch deminuti oder indigentes genannt) gegenübergestellt werden: während diese beiden letzteren Zahlenarten den menschlichen Lastern gleichen, weil sie genau wie diese sehr verbreitet sind und sich keiner bestimmten Ordnung unterwerfen, verhalten sich die 'vollkommene Zahlen' wie die Tugend, indem sie das rechte Maß, die Mitte zwischen Übermaß und Mangel, bewahren, äußerst selten anzutreffen sind und sich einer festen Ordnung unterwerfen. Boëthius deutet zugleich auch eine ästhetische Bevorzugung der vollkommenen Zahlen an, wenn er die abundanten mit Monstren aus der Mythologie wie dem dreiköpfigen Geryon vergleicht, während er die defizienten mit Missgestalten vergleicht, die, wie die einäugigen Zyklopen, durch ein Zuwenig an natürlichen Körperteilen charakterisiert sind. Bei diesen Vergleichen, die Boëthius bereits aus seiner griechischen Vorlage übernimmt, steht im Hintergrund die Vorstellung, dass eine Zahl einen aus Gliedern (partes), zusammengesetzten Körper besitzt, so dass nur bei den vollkommenen Zahlen die Glieder der Zahl in einem ausgewogenen Verhältnis zu ihrem Körper stehen.

Bibelexegese
Ihre eigentliche Bedeutung für die mittelalterliche Tradition entfalteten die vollkommenen Zahlen in der Bibelexegese, wo die Auslegung der sechs Schöpfungstage, an denen Gott die Werke seiner Schöpfung vollendete („consummavit“ in der Vetus Latina, „perfecit“ in der Vulgata des Hieronymus) den Ausgangspunkt bildete, um zwischen der arithmetischen 'Vollkommenheit' der Sechszahl und der Vollkommenheit des göttlichen Schöpfungswerkes eine Verbindung herzustellen.[10] Die Sechszahl wurde in dieser Tradition geradezu ein Paradebeispiel für die Illustrierung der Auffassung, dass die göttliche Schöpfung nach Maß, Zahl und Gewicht geordnet ist. Maßgebend für die lateinische Welt wurde hierbei Augustinus, der seinerseits Ansätze von Vorgängern aus der alexandrinischen Exegese weiterentwickelte. Augustinus hat sich in seinen exegetischen und homiletischen Werken sehr häufig zur 'Vollkommenheit' der Sechszahl geäußert, am ausführlichsten in seinem Kommentar De genesi ad litteram,[11] wo er nicht nur den arithmetischen Sachverhalt erläutert und die theologische Frage erörtert, ob Gott die Sechszahl wegen ihrer Vollkommenheit wählte oder ihr erst durch seine Wahl diese Vollkommenheit verlieh, sondern zusätzlich auch an den Schöpfungswerken demonstriert, dass die Erfüllung der Sechszahl durch ihre 'Teile' (partes) 1, 2 und 3 sich auch an der Beschaffenheit der Schöpfungswerke widerspiegelt und einem latenten 'ordo' der Schöpfung entspricht
Der erste Schöpfungstag mit der Erschaffung des Lichts, die für Augustinus zugleich die Erschaffung der himmlischen Intelligenzen impliziert, steht als ein Tag für sich allein
Auf ihn folgen die zwei Tage, an denen das Weltgebäude, die fabrica mundi, geschaffen wurde: und zwar am zweiten Schöpfungstag zunächst deren 'oberer Bereich', das Firmament des Himmels, und am dritten Schöpfungstag der 'untere Bereich', das trockene Land und das Meer.
Die letzten drei Tage bilden erneut eine Gruppe für sich, da an ihnen diejenigen Geschöpfe geschaffen wurden, die sich in dieser 'fabrica mundi' bewegen und sie bevölkern und zieren sollten: am vierten Tag zunächst wieder im oberen Bereich die Himmelskörper, Sonne, Mond und Sterne, am fünften Tag dann im 'unteren Bereich' die Tiere des Wassers und der Luft, und am sechsten Tag schließlich die Tiere des Landes und als vollkommenstes Werk zuletzt der Mensch.

Die Vollkommenheit der Sechszahl, die Augustinus zugleich auch als Dreieckszahl anspricht, ergibt sich durch diese sachliche Deutung gleich in zweifacher Weise: einerseits in der Aufeinanderfolge der 1 + 2 + 3 Tage, andererseits aber auch dadurch, dass das Werk des ersten Tages keinem besonderen oberen oder unteren Bereich zugeordnet ist (hier symbolisiert durch Buchstabe A), die Werke der folgenden Tage dagegen jeweils entweder dem oberen (B) oder dem unteren (C) Bereich angehören, so dass sich auch insofern wieder eine vollkommene Ordnung von 1, 2 und 3 Tagen mit der Verteilung A + BC + BCC ergibt.

Meist nicht mit dieser detaillierten Deutung des latenten 'ordo', aber zumindest in der allgemeinen Deutung als arithmetischer numerus perfectus wurde dieses Verständnis des Sechstagewerks zum Gemeingut der mittelalterlichen Exegese und zum Ausgangspunkt für die Deutung auch nahezu aller anderen Vorkommensweisen der Sechszahl in der Bibel und Heilsgeschichte. So unter anderem in der Deutung der aus dem Schöpfungstagen abgeleiteten sechs Weltalter (Adam, Noah, Abraham, David, babylonische Gefangenschaft, Christus) – die ihrerseits als zwei „vor dem Gesetz“ (ante legem), als drei „unter dem Gesetz“ (sub lege) und als ein Zeitalter der Gnade (sub gratia) gedeutet wurden –, in der Deutung der sechs Lebensalter des Menschen und in der Deutung der Karwoche – in der sich am sechsten Tag ab der sechsten Stunde die Passion Christi erfüllt – und vieler anderer biblischer und außerbiblischer Senare mehr.

Dichtung
Hieran knüpften auch mittelalterliche Dichter zuweilen an, indem sie das arithmetische Verständnis in seiner bibelexegetischen inhaltlichen Prägung für den Aufbau ihrer Werke zugrunde legten.[12] So hat Alkuin ein metrisches Gedicht in sechs Strophen zu sechs Versen an Gundrada, eine Verwandte Karls des Großen, verfasst und in einer beigefügten Prosaerklärung erläutert, dass er die Sechszahl gewählt habe, um so auch die moralische 'perfectio' der Empfängerin zu befördern:[13]
Hoc carmen tibi cecini senario numero nobili, qui numerus perfectus est in partibus suis, te optans esse perfectum in sensibus tuis. Cuius numeri rationem, sicut et aliorum, sapientissimus imperator tuae perfacile ostendere potest sagacitati.Dieses Gedicht habe ich dir in der edlen Sechszahl gesungen, die vollkommen ist in ihren Teilen, weil ich wünsche, dass du vollkommen seiest in deinen Sinnen. Was es mit dieser wie auch mit anderen Zahlen auf sich hat, wird der allerweiseste Kaiser deinem lernbegierigen Verstande mit Leichtigkeit darlegen können. (Übs. P. Klopsch)
Alkuins Schüler Hrabanus Maurus hat nicht nur auf ähnliche Weise in mehreren kürzeren Gedichten solche Beziehungen zur 'perfectio' der Sechszahl hergestellt,[14] sondern auch in seinem poetischen Hauptwerk, dem Liber de laudibus sanctae crucis,[15] den Gesamtaufbau an der 'perfectio' der 28 ausgerichtet. Dieses Werk besteht aus 28 Figurengedichten (carmina figurata), denen jeweils eine Prosaerklärung und im zweiten Buch eine Paraphrase in Prosa beigefügt ist. Die Figurengedichte selber sind in Hexametern von innerhalb des Gedichtes jeweils gleicher Buchstabenzahl verfasst und werden in den Handschriften ohne Wortabstände geschrieben, so dass der metrische Text jeweils als rechteckiger Block erscheint. Innerhalb dieses Blocks sind dann einzelne Buchstaben farblich und durch Umkreisungen hervorgehoben, die sich ihrerseits wieder zu neuen Texten, sogenannten 'versus intexti', zusammensetzen lassen. In der Prosaerklärung zur 28. und letzten dieser Figuren weist Hrabanus dann auch auf die Gründe für seine Wahl der Zahl 28 hin:[16]
Continet autem totus liber iste viginti octo figuras metricas cum sequente sua prosa (…): qui numerus intra centenarium suis partibus perfectus est, ideo juxta hujus summam opus consummare volui, qui illam formam in eo cantavi quae consummatrix et perfectio rerum est.Es enthält aber das gesamte Buch 28 metrische Figuren mit ihrer jeweils nachfolgenden Prosa (…): diese Zahl ist im Bereich der Hundert diejenige, die durch ihre Teile erfüllt wird, und darum habe ich in dieser Summe auch dieses Werk vollenden wollen, der ich darin jene Form (d. h. das Kreuz Christi) besungen habe, die die Vollendung und Erfüllung aller Dinge ist.
Wie in moderner Zeit Burkhard Taeger (1972) entdeckt hat,[17] greift das arithmetische Verständnis der Zahl auch noch tiefer in die formale Struktur des Werkes ein. Denn unterteilt man die 28 Figurengedichte nach der Anzahl ihrer Buchstaben pro Vers, so ergibt sich eine Gruppierung von 1, 2, 4, 7 und 14 Gedichten, so dass sich auch in der Binnenstruktur des Werkes die 'vollkommene' Erfüllung der 28 durch ihre partes widerspiegelt.

Belege für poetische Adaptionen des zugrundeliegenden Zahlenverständnisses lassen sich auch im späteren Mittelalter finden,[18] und auch in der bildenden Kunst, wo man in der Regel ohne erklärende Zusätze zum Aufbau der Werke auskommen muss, kann man vermuten, dass etwa die 28 Fresken Giottos über das Leben des Hl. Franziskus in der Oberen Basilika von Assisi durch ihre Zahl die Vollkommenheit des Heiligen und die Christusähnlichkeit seines Lebens besiegeln wollen.[19]"
de.wikipedia.org/wiki/Vollkommene_Zahl

Auch bei den hier aufgeführten spätantiken und mittelalterlichen Autoren geht es mir nicht darum, an den angegebenen Lebensdaten festzuhalten, sie mögen allesamt erfunden sein, sondern um den Inhalt und die Tatsache, wie wichtig Vollkommene Zahlen waren.

6 und 7 werden von Bodin explizit als Ausgangszahl erwähnt.
6 ist bereits eine vollkommene Zahl, die 7 findet sich im Sonnenzirkel 28 mit den Faktoren 4 x 7 wieder.
Zu 4 und 7 brauche ich wohl nichts mehr zu sagen.

Allerdings geht es in der Geschichte um die Konstruktion von Zyklen.
Dazu gehört immer Pi bzw. eine gute Annäherung an Pi, wie bei 22/7 oder 355/113.
Wir haben ja gesehen, dass regelmäßig damit konstruiert wurde.

Ich kann das gerne mal aus den chronologischen Angaben von Bodin herausfiltern.
Unabhängig davon hat die nachfolgende Geschichtswissenschaft die natürlichen und zu leicht zu durchschauenden Zyklen verzerrt, indem Jahres-Differenzen eingebaut wurden.
Man sieht das sehr schön bei den Statistiken Fomenkos.

Bodin glaubt ja im Prinzip, dass die Geschichte stimmt und dass Gott durch diese Zahlen historisch wirkt.
Das glaubt übrigens vermutlich auch die religiöse Mehrheit der Menschheit.

Für mich wurde Geschichte mangels "Masse" von Leuten mit ausgeprägtem Zahlenbewußtsein (= Kabbalisten) konstruiert.

Übrigens BS: Du erinnerst mich an die Wissenschaftler, die seit 30 Jahren unterirdische Endlager für den Atommüll untersuchen. Sicher werden sie sich etwa in 1 Million Jahre sein, wenn bis dahin nichts passiert ist. Für den Laien stellt sich nämlich die Frage: Was gibt es da noch zu untersuchen? Gestein ist immer irgendwo porös, es existieren also keine sicheren Endlager, egal wo man sucht.
Das ist ergebnisgeschlossene Analyse eines Tuisto, und keine openended Forschung, mit dem Ziel, niemals ein Ergebnis zu formulieren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 10:40 #9407


Geschichte mangels "Masse" mit ausgeprägtem Zahlenbewußtsein konstruiert.

nicht mangels maase sondern gegen die masse

interessant auch
daß die ideologisch herbeigeredete superkatastrofe
eine hochentwickelte mathematik vorausahnend verschont hat

gehts auch etwas lebensnaher

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 10:59 #9408

"Berlinersalon" sagt es richtig:

Mangels Masse konstruiert dieser T. seine Spinngewebe mit einer hochentwickelten Mathematik - die es früher gar nicht gegeben hat.

Und jetzt ist Tuisto vollkommen durchgeknallt:

Sein letzter Post zählt 1948 (sic!) Wörter!


Wer liest denn Beiträge mit 2000 Wörtern?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 11:07 #9409

QTuisto,

Für mich wurde Geschichte...von Leuten mit ausgeprägtem Zahlenbewußtsein
(= Kabbalisten) konstruiert.


Frage: Was ist daran so neu?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 12:26 #9410

Ingwer schrieb: QTuisto,

Für mich wurde Geschichte...von Leuten mit ausgeprägtem Zahlenbewußtsein
(= Kabbalisten) konstruiert.


Frage: Was ist daran so neu?


Für uns Beide eigentlich nichts!

Allrych: Deine umwerfend dämliche Matrix umfasst wesentlich mehr Wörter.
Nur leider scrabbleartig zusammengemixt - ohne Logik und mathematischen Verstand!

@BS: Die Kraft der Sybille steigt nach Katastrophen bekanntlich ins Gigantische.
Davor will sie ja keiner hören.

Im Übrigen interessierten sich die Macher nicht für die Masse.
Also habe sie auch nicht gegen sie konstruiert.
Noch heute interessiert sich kein Mächtiger für die Masse.
Kein Politiker für seine Wähler, kein Manager für seine Mitarbeiter, kein Hersteller für seine Kunden.
Allenfalls kurzfristig notgedrungen, wenn´s ihnen an den Kragen geht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 12:35 #9411

Die Kraft der Sybille steigt nach Katastrophen bekanntlich ins Gigantische

prima - da muß ja nichts untersucht werden was was hier und da am wegesrand
überlebt

ins gigantische wächst natürlich auch der blödsinn einer irrlehre

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 12:37 #9412

Tuisto ist wirklich ein Mann der Extraklasse:

Er schreibt "mit Logik und mathematischem Verstand".

Wir hingegen gehören zur tumben Masse, ohne Intelligenz.

Wie verbohrt doch dieser T. geworden ist!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 19:46 #9418

Zedlers Angaben zum Tod von Bodin:

www.zedler-lexikon.de/index.html?c=blaet...ment=0&dateiformat=1 ')

Allerdings besteht er auf 1596 als Todesjahr und nicht auf 1585.

Legt der Sachverständige Mond- und Sonnenjahre an und betrachtet die Differenz von 11 Jahren, stellt er fest, dass die Differenz logischerweise 354 zu 365 Jahren entspricht, analog den 11 Tagen Differenz von 354 ganzen Kalender-Tagen des Mondjahres zu 365 Kalender-Tagen des Sonnenjahres.

Der gemeinsame Ausgangspunkt wäre demnach 1231.

Aber vielleicht entdeckt CD ja noch eine interessante Synoche?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 19:48 #9419

ins gigantische wächst natürlich auch der blödsinn einer irrlehre


Ach, Du hast an Selbsterkenntnis gewonnen und sprichst endlich von Deiner Irrlehre?
Hätte nie gedacht, BS, dass Du noch umparken kannst.
Fährst Du jetzt Opel?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 20:58 #9420

Übrigens möchte ich im Hinblick auf die Zeit in der Bodin lebte und mit Blick auf die Vollkommenen Zahlen, die er für die Geschichtskonstruktion als quasi von Gott bestimmt betrachtete, auf das Meisterwerk "Neues vom Goldenen Dachl - Innsbruck und seine verlorenen Geschichte" von Herwig Brätz (mit Johanna Felmayer) verweisen.

Er hat schon bei der Veröffentlichung 2006 klar erkannt, dass das gesamte Bauwerk und die Zahl der Personen auf dem Gemälde dem Verhältnis 4 : 7 entsprechen, also Kaiser und Gold und dass das Produkt die Perfekte Zahl 28 ergibt.

Die nächste Perfekte Zahl 496 setzt er in Beziehung zur angeblichen Erbauung (1)496 des Goldenen Dachls.

8128 steht dann mit der Hochzeitszahl 8000 in Verbindung usw.

Ich empfehle jedem, der das Büchlein hat, das nochmals auf den Seiten 20 bis 26 nachzulesen.

Ergänzen möchte ich an dieser Stelle, dass die Anzahl der einstmals genannten vergoldeten Ziegeln u.a . 2738 war, die Herwig in 27 x 37 + 1 = 1000 zerlegt, was man auch als QRSTus der 4. Chiffre deuten kann.

Kabbalistisch müssen wir diese Angabe jedoch x 2 nehmen:
2 x 2738 = 5476 oder 2 x (27 x 37) + 2 = 2000,
54 (5.4.0) und 74 (7.4.0) sind bekanntlich die Anfangsbedingungen des XK im GK und JK.

Ich erinnere daran, dass am 7.4.0 JK und am 5.4.2000 JK Frühlingsvollmond war.

54 x 74 = 3996 oder 6 x 666.
2 x 27 x 37 = 1998 oder 3 x 666! Q.E.D.

Die Zahl des Tieres 666 hat Herwig aus der nächsten Anzahl der Schindeln extrahiert, auf die man sich aktuell verständigt hat, nämlich 2.657. Die Zahl des Goldes, also 7, muss natürlich hinzu addiert werden, wie Herwig richtig erkannt hat, so dass die Zahl 2664 lautet, das aber ist 4 x 666.

Ja, wir sind in der Zeit Kaiser Maximilians oder wer weiß, auch des Deutschmeisters Maximilian, dem Stifter des Erzherzoghutes. (S. 37 Anmerkung).

Denn, "Durch all diese Zahlen aber scheint viel zu früh das Jahr der Gregorianischen Kalenderreform von 1582 hindurch" wie Herwig auf S. 24 anmerkt.

Wie ich hingegen vermute und vielfach belegt habe, ist es genauso wahrscheinlich, dass der GK bereits zusammen mit dem JK im 13. Jahrhundert entworfen wurde und bis 1582 verborgen blieb. Zumindest war man sich da schon sicher, das man genau 10 Tage ausfallen lassen wollte, um auf den 21.3. zu rekurrieren.
Schließlich benötigte man für die Heilskonstruktion die Zweitagesdifferenz.

Der JK ist in seinem Aufbau eindeutig ein judenchristlicher Kalender, der nichts mit antiken Römern zu tun hat. Darauf haben viele Geschichtskritiker mit allerbesten Argumenten verwiesen, u. a. Johnson.

Ein 365,25 Tagekalender dagegen hat es so oder so schon im alten Griechenland gegeben. Das ist also eine alte Chose.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 16 Aug 2014 21:34 #9421

Der T. ist vollkommen durchgeknallt:

Er publiziert täglich mehrere Beiträge von über 1000 Wörtern und meint noch, dass irgend jemand diesen Stuss liest.

Aber ausser Pferden hat T. wirklich nichts mehr, der arme Tropf!

Man ignoriere ihn einfach!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 17 Aug 2014 07:21 #9422

sprichst endlich von Deiner Irrlehre

irrlehren wachsen nicht während der feldforschung - sondern am heimischen schreibtisch
wo sich überforderte geister in die unendlichkeit von taschenrechnern
und zugelassener historischer schriftwerke flüchten

um schließlich rumschreiend in der öffentlichkeit aufzutauchen
& in konfusion alles und jeden mit ein zwei geträumten erkenntnissen überziehen

ja - die zu guter letzt nur noch fragen zur verstandesleistung aufwerfen

ps. buddelt ihr eigentlich noch in euren keltischen katastrofenhalden
nach treppen, hohlräumen und anderen beliebigen kosmisch indizierten hinweisen
zur genetischen befreiung eurer geschundenen kundabuffaorgane

seid ihr auch schon mal
zwei drei völlig unkeltischen zweifeln begegnet

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 17 Aug 2014 10:00 #9423

Allrych schrieb: Der T. ist vollkommen durchgeknallt:

Er publiziert täglich mehrere Beiträge von über 1000 Wörtern und meint noch, dass irgend jemand diesen Stuss liest.

Aber ausser Pferden hat T. wirklich nichts mehr, der arme Tropf!

Man ignoriere ihn einfach!


Allrych, dessen Geist noch nie hinter die Aareschlaufe drang, schrieb bekanntlich eines der dämlichsten Bücher seit Christi Geburt, worin er allen Ernstes die Vermutung aufstellt, der Vesuv und die vesuvianische Ortsnamensprägung sei überall, vor allem aber natürlich in der Schweiz - vor allem aber natürlich in seinem Berner Hirn. Und ja, das war natürlich gegen Ende des 16. Jahrhunderts und muß Anlaß gewesen sein, eine altchristlich-vesuvianische Religion zu erfinden.
Oh heilige Einfalt!

Man ignoriere ihn einfach!

PS BS: Wie bist Du zufrieden mit Deinem neuen Opel? Passen alle Steinchen rein? Oder müssen die keltischen draußen bleiben? Bei Euch gab´s doch gar keine Kelten. Ihr wart doch von Anfang an germanisiert!

Ich habe übrigens nicht nur Pferde, sondern auch PS - und trotzdem noch Zeit für Zitate und tausende Worte, die meine sichtbare, vernünftige und mathematisch begründete Ansicht von der Geschichte beweisen.
Wer möchte, darf seine Power gerne auf meinen wild-wiehernden Füchsen und auf meinem neuen brav-schnurrenden Jaguarkätzchen ausprobieren. Aber zuerst auf den Pferden - ohne Ausrede!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 17 Aug 2014 11:46 #9424

von Anfang an germanisiert

sag mal
gibt es eigentlich irgendetwas
wovon du aus eigener anschauung ahnung hast ?

also ich meine jetzt mal nicht
deine ins gigantische aufgeblasenen erkenntnisse
im zusammenhang der gesetzmäßigkeiten der zahlen 1 bis 0

übrigens
als hier zentral - christianisiert wurde
waren bei euch jenseits der elbe doch schon alle verfügbaren
opferkelche von vielen generationen vollgesabbert

ja ihr müßt heute schon auf fragwürdige osteliten zurückgreifen
da bei euch wie es scheint fast alles anal - verschlissen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 18 Aug 2014 21:05 #9432

Tuisto schrieb: Aber vielleicht entdeckt CD ja noch eine interessante Synoche?


Ja, es gibt Synochen zu diesen merkwürdigen Zeitstellungen - ich muss das aber noch etwas genauer anschauen.
Ich hatte mich mit Bodin bisher nicht beschäftigt (obschon der Name natürlich immer wieder mal aufkreuzte), deshalb zunächst mal Dank an Tuisto für den Link.

Nun ist es aber so, dass man in der Zeit vor dem Wirken der Gross-Chronologen (Scaliger, Petavius etc.) immer mal wieder auf seltsame chronologische Bezüge stösst. Die gängige Erklärung dafür ist natürlich, dass es die Leute damals nicht besser wissen konnten. Die Vergangenheit war terra incognita, und die Datierungen fundierten auf wackeligen Mythen. Dazu kommt, dass die aus dem 16. Jh. überlieferten Ereignisse und Personalien selbst nicht sicher verbürgt sind. Da gibt es sozusagen noch "Spielraum"...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Zeuge: Jean Bodin gibt endlich Klarheit darüber, das ich im Recht bin 22 Aug 2014 09:21 #9446

Man hat beim Studium dieser Bücher schon das ungute Gefühl, dass sie wohl doch jünger sein könnten als angegeben. Ich gebe aber zu, dass ich bislang nirgendwo den Synochensprung finden konnte.

Christoph Plantins Druckerei hat z.B. Aitsingeri verlegt.

Sie ist bis heute (als Museum) die einzig erhalten gebliebene Renaissancedruckerei mit vielen Originalwerken.
de.wikipedia.org/wiki/Plantin-Moretus-Museum

Zu Plantin:
de.wikipedia.org/wiki/Christoffel_Plantijn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.
  • Seite:
  • 1
  • 2