Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Mär 2016 09:38 #10919

Natürlich entsteht dies alles bereits aus dem Buchstaben "Aleph".
Wir werden noch zu prüfen haben, wann er seine heutige Form überhaupt erhielt.
Ursprünglich sah der Buchstabe nämlich noch unserem heutigen "A" ähnlich, das einen Stierkopf symbolisiert.
Wörtlich bedeutet AL-EPH: Kraft des Stier(-hauptes). F ist Fehu, das Vieh, allgemein verkörpert im Stier und der Kuh, in der Sonne und in der Venus, zeugend und empfangend. Torre ist Terra, die Erde.

610 und 106 können kabbalistisch unter Weglassung der der Null auch als 61-16 gelesen werden.
6116 : 2 = 3058, die Messias- und Shekinahzahl!

Natürlich kann man 61-16 auch als 77 interpretieren, und dann sind wir bei Gold als dem 77. stabilen Element, das als 79. Element zugleich die 23. Primzahl spiegelt, die wiederum über 2 x 23 Chromosomen = 46 = Silber in der Reihe der stabilen Elemente den Menschen repräsentiert.

23 ist die 10. Primzahl, und 10 ist das ganze All, das dezimal über die Zahl 19 strukturiert ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Mär 2016 09:50 #10920

Wann hört dieser verdammte Jesus-Konstruktions-Quatsch auf?

Zum x-ten Mal:

Für einen solchen Mist ist das Forum nicht geschaffen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Mär 2016 10:10 #10921

Armer, kleiner Allrych.
Doch, genau dafür wurde das Forum geschaffen.
Denn ich beschreibe, wie es zur Fälschung der Geschichte durch (monotheistische Heils-)Religionen und im erweiterten Sinn durch das PRW-Kombinat kam.
Mit Deinen primitiven Geschichtskenntnissen kannst Du das natürlich nicht erfassen.
Dazu fehlt Dir der Geist!

Wir alle entwickeln uns gemäß alchemistischer Lehre zu Gold, weil wir daher kommen:
bewusstseinsreise.net/die-elohim-lasset-uns-menschen-machen/

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 11 Apr 2016 13:36 #10974

Heute ein lesenswerter Beitrag bei Tichy zum Christentum als Vorläufer des Islam, ganz in meinem Sinn:

www.rolandtichy.de/gastbeitrag/islam-und-die-woerter-der-macht/

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Apr 2016 19:55 #10979

Der 246-264-462-426-624-642 Code bei der Erstellung des Heilsplanes und der (vorchristlichen) römischen Chronologie am Beispiel des Chronographen von 354 und Nostradamus.

Zunächst verweise ich auf folgenden Zusammenhang mit der römischen Geschichtskonstruktion (astronomische Zählung ist zwingend)unter Berücksichtigung der bekannten 2-Jahresverschiebungen.

Historisch:

-752 (= Jahr 0 oder 1 Roms, historisch 1 ab u.c., tatsächlich Jahr 2 Roms mit FVM am 12.4/13.4. analog 222 AD Alexander Severus und Hippolyt-Statue)
+246
= -506 (= Ende der Königsherrschaft oder 2 x 253 oder Jesus Geburt am 25.3. und Jesus Tod am 25.3.)
+462
= -44 Cäsars Kalenderreform oder die angebliche Einführung des Julianischen Kalenders (JK)am 2.1.-44 NM

In christlicher und weltschöpferischer Tradition:

-753 (= Jahr 0/1 Roms, historisch fälschlich 1 ante u.c.) FVM am Sonntag, den 25.3.)

Komputistisch real:

-754 (= Jahr 0 Roms mit FVM am 5.4.0, historisch, also falsch gerechnet 2 ante u.c.)
+246
= -508 (Ende der Königsherrschaft)
+462
= -46 (Beginn der Kalenderreform 445 Tage, fiktiv am 14.10.-46 alias 47 BC)

"Das verworrene Jahr 708 a. u. c. wurde auf 445 Tage verlängert und begann am 14. Oktober 47 v. Chr."

siehe auch:
de.wikipedia.org/wiki/Ab_urbe_condita_(Chronologie)

Beleg aus Wiki:
"Davon abweichende, weitere antike Angaben zur Stadtgründung stammen von Hellanikos von Lesbos (um 1180 v. Chr.), Timaios von Tauromenion (814 v. Chr.), Hieronymus (755 v. Chr.), Lucius Tarrutius (4. Oktober 754 v. Chr.), Polybios (751 v. Chr.), Quintus Fabius Pictor (748 v. Chr.) und Lucius Cincius Alimentus (729 v. Chr.).

The traditional date for the founding of Rome of 21 April 753 BC, was initiated by 1st century BC scholar Marcus Terentius Varro. Varro may have used the consular list with its mistakes, and called the year of the first consuls "245 ab urbe condita", accepting the 244-year interval from Dionysius of Halicarnassus for the kings after the foundation of Rome. The correctness of Varro's calculation has not been confirmed but it is still used worldwide.

Die 245 Jahre sind bereits ein Hinweis auf die 246 Jahre mit 1- und 2-jähriger Verschiebung:

-754 + 246 = -508 (508 = 4 x 127, weitere Belege zur 127 folgen)
-753 + 245 = -508
-753 + 246 = -507 (507 = 3 x 13 x 13, siehe Arndt "Das wohlstrukturierte MA")
-752 + 245 = -507
-752 + 245 = -506 ( 2 x 253 Jesus und Asherah, seine Mutter)


Zum Chronographen, bei dem diese Daten den Ausgangspunkt bilden, existiert eine neues, ausführliches Buch:
www.oapen.org/search?identifier=512258
auf das ich neben Mommsen im Weiteren zurückgreifen werde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Apr 2016 20:42 #10981

S.355:

"Allgemein gilt diese Konsulsliste, die die umfangreichste Aufzählung der römischen Konsuln aus der Antike enthält, als höchst bedeutsam für die Rekonstruktion der frühen Geschichte Roms und für die spätere Zeit als historisch ziemlich zuverlässig.

Bereits Mommsen hat festgestellt, dass nur das Jahr a. 461 in der Gesamtaufzählung fehlt, was an der richtigen Fortführung der Bezeichnung der Schaltjahre ersichtlich wird.

Allerdings ist hier auch die Frage zu stellen, wann diese Einteilung der Schaltjahre retrospektiv für die Zeit vor der Caesarischen und der Augusteischen Kalenderreform vorgenommen wurde. Offenbleiben muss auch die Frage nach den Vorlagen unseres Kalenders."

Der Chronograph springt demnach vom Jahr 460 in das Jahr 462 a.u.c.!

Gleich zu Beginn der transkribierten Liste ist diese offensichtlich bei der Jahresangabe fehlerhaft:
509 BC (= -508) soll 245 a.u.c. sein, als Wochentag des 1.1. ist aber genannt Montag.
Das ist nun eindeutig der Montag des Jahres 508 BC (= -507)

Hier, gleich am Anfang, entsteht der erste Jahressprung! (S. 366)

Der Chronograph (Filocalus) legt den julianischen Schaltzyklus in die durch 4 teilbaren römische Chronologie, folglich 248 a.u.c., 252, 256 etc., die natürlich nicht zur tatsächlichen julianisch-christlichen Zählung passt, sondern bei 506 BC = -505 um 1 Jahr astronomisch und um 2 Jahre in der historischen Zählung differiert.

Dies macht Filocalus (Der Freund des "dunklen, schuckligen Kalenders") eben mit Sprung von 460 nach 462 a.u.c. wieder wett:

Siehe S. 385.

Dadurch fällt das Schaltjahr nun korrekt in die julianisch-christliche BC Zählung,
z.B. 465 a.u.c. = 289 BC = -288 = 4 x 72

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Apr 2016 20:55 #10982

Bereits Mommsen

Macht man hier nicht den Bock zum Gärtner?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Apr 2016 20:59 #10983

Ingwer schrieb:

Bereits Mommsen

Macht man hier nicht den Bock zum Gärtner?


Abwarten! Es kommt noch härter!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Apr 2016 21:14 #10985

Es liegt auf der Hand, dass die Autoren nicht die innere chronologische Struktur des Chronographen untersucht haben. Das kann weltweit nur eine Person und das bin ich!

Der Chronograph startet wie gezeigt -507 (-507 +/- 1 Jahr, also -508 versus -506) und endet 354 AD.

354 + 507 = 861 = 3,5 x 246!

(3,5 ist hier im Zusammenhang mit der 3,5 der Apokalypse zu sehen, wie später noch im Zusammenhang mit Nostradamus gezeigt wird. Das stammt alles aus der gleichen Werkstatt um Gauricus, Scaliger, Middelburg u.a.)

Seit Gründung Roms waren 354 + 753 = 1107 Jahre verflossen, das sind:
4,5 x 246 Jahre (4,5 ist hier eine chronologische Analogie zu Adam = 45)

Logisch, denn es gilt:
-753
+246
= -507
+246
= -261 (1-2-6 Apokalypse Permutation, Fiore etc)
+246
= -15 (= JaH oder Gott)
+246
= 231 (x 2 = 462, das ist die Grundlagenzahl der kabbalistischen Buchstabenkombination: 22 x 21 = 462)
+246
= 477!!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 14 Apr 2016 06:44 #10986

Zum Chronographen, bei dem diese Daten den Ausgangspunkt bilden, existiert eine neues, ausführliches Buch:
file:///C:/Users/Volker/Downloads/512258.pdf

@Tuisto: berichtigst Du mal den Link

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 14 Apr 2016 07:41 #10987

@Ron. danke für den Hinweis.
Link ist berichtigt.
Hier auch nochmal:
www.oapen.org/search?identifier=512258

Oben rechts auf den roten Download Book button klicken.

Das exzellent gemachte Buch ist kostenlos.

477 = 9 x 53.
53 x 4 Pi = 666
477 x 4 Pi = 5994 = 6 x 999 = 9 x 666

Hier geht es um die Vesica-Piscis Konstruktion, in der Jesus als Sieger ("Ho Nikon = 1000) die 999 überwindet.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ingwer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 14 Apr 2016 09:37 #10989

Wenn natürlich Leute auf die verdammten Ergüsse eines "Tuisto" noch antworten, dann hört dieser Kerl nie auf!

Vermutlich richtig!

Ein 20 minütiger Einblick in das Druckwerk zeigt mir, dass der werte Herr Mommsen auch
hier seine Finger im Spiel hat!

Ein Schelm, wer anderes dabei denkt!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 14 Apr 2016 10:24 #10990

Zweifelsfrei basieren die Ausführungen der Autoren auf den Erkenntnissen von Mommsen und Krusch.
Nur, ich habe die Dissertation von Henricus Noris (1631 - 1704) über die Fasti Consulares auf meiner Homepage:

www.sinossevis.de/upload1/_Noris_Fasti_Consulares.pdf

en.wikipedia.org/wiki/Henry_Noris
Übrigens stehen einige Werke von Noris noch heute auf dem vatikanischen Index, obwohl er Kardinal war!

Der gute Noris startet 246 a.u.c. und nicht 245 a.u.c.

Doch dazu im Zusammenhang mit den 84-jährigen römischen Mondzirkeln im nächsten Beitrag mehr..

Zweifelsfrei ist der Chronograph ein altes Werk, aber nicht aus dem 4. Jahrhundert, sondern vermutlich aus dem 15. Jahrhundert

Wer Latein kann, lese die 3 letzten Seiten der Dissertation, wo es um die Jahre 462 und 463 AD geht.
Zum Schluss sein Hinweis auf die Spanische ERA: Das Jahr 1 ist -37, also 463 + 37 = Jahr 500 ERA!
Aber in Wahrheit geht es um das Jahr 0 = -38 + 462 = 500 ERA.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Apr 2016 18:16 #10996

Aus dem Abstract:
"Of the thirteen texts, four are Christian documents; the remaining are witnesses of Roman administration and provide no clue for Christianity, or at times even attestations to the Roman religiosity of the Republic and the Imperial Time."
www.oapen.org/search?identifier=512258

Welch ein Irrtum!

Das ganze Werk ist durch und durch juden-christlich chronologisch durchkomponiert, auch wenn scheinbar 9 davon rein antiken Charakter haben. Ein weiteres Indiz für die spätanike = (früh-?)renaissancezeitliche Herstellung.

Warum 245 und 246 als Startpunkt?

245 ist 5 x 49 und dahinter verbirgt sich nichts anderes als die 49-jährigen jüdischen Jubeljahre.

Beweis:
Die Schöpfung ist bei den Juden sechsfältig: "Bara Shit".
Die gleichen Buchstaben als Bereshit gelesen bedeuten: "Im Anfang"

Wo ist der himmlische Anfang der Liste?
Komputistisch natürlich im Jahr 294 mit Luna I für den Beginn des ersten vollständigen 84-Jährigen Zirkels in der Konsulliste.
294 a.u.c. ist 460 BC (oder wohl doch -460?), dem 462 und 461 logischerweise vorausgehen, die in der 460-461-462 a.u.c. Zählung durch Streichung von 461 dort hervorgehoben werden.

Luna I startet folglich genau 49 Jahre nach 245, und damit 6 x 49 Schöpfungs-Jahre seit a.u.c.
(6 x 49 = 294 a.u.c. = -460 oder genauer - 462, da Rom wie gezeigt, aus juden-christlicher, komputistischer Sicht -754 gegründet worden sein muss).

Man hat 2 Szenarien chronologisch in die Liste hineinkomponiert:
1. Die 5 (Mensch), 6 (Kosmos) und 7 (Gott)-fältige jüdische Schöpfungslehre über 245 und 294 Jahre seit Roms Gründung.
2. Den 246er = 2 x 123er Rhythmus, der, wie ich noch zeigen werde, den Abstieg aus dem AIN (= 0) in die Welt (Olam)in Zahlen versinnbildlicht und die kabbalistische Wiederkehr des Messias anzeigt.

7 x 123 = 861 Jahre zählt die Konsulliste von -507 bis 354 AD.
Der erste Mondzyklus beginnt nach 49 Jahren -459/-460, der letzte startet 298 AD, es werden noch 56 Jahre bis 354 aus dem 84-jährigen Zyklus gezählt, das sind 2/3. Es fehlen noch 28 Jahre, 1 Sonnenzirkel!

9 x 84 Jahre sind 756 Jahre.
Da 459 + 298 = 757 Jahre ergibt, ist auch daraus ersichtlich, dass das Jahr 461 eliminiert werden musste. Nicht 460 BC = -459 sondern -458 bis 298 AD sind 756 Jahre oder genau 9 x 84 Mondzirkel!

Nun sind aber 294 Jahre von Gründung Roms bis zum ersten Mondzirkel genau 3,5 x 84 Jahre!
3,5 x 246 Jahre umfasst die gesamte Liste, 4,5 x 246 Jahre von Gründung Roms bis 354 AD.

Wer spätestens hier die Genialität und Analogie der Gesamtkonstruktion nicht erfasst, dem ist eh nicht mehr zu helfen!

Ich habe schon einmal darauf hingewiesen, dass die Macher der Liste den GK kannten, der bereits im 15. Jahrhundert von Insiderkreisen berechnet war und diskutiert wurde , obwohl er erst 1582 veröffentlicht und per Dekret eingeführt wurde, weil Feinschliff erst um 1580 möglich war.

Start im JK: Samstag (JHVH-Tag) 1.1.-507 bei Neumond
Ende im JK: Samstag, 31.12.354 bei Neumond
Ende und zugleich Start im GK: Samstag, 1.1.355 bei Neumond


Dass 354 das Mondjahr und 355 zugleich die Gematrie des hebräische Wortes für Jahr = "Shanah" ist, sei noch am Rande bemerkt.
Gauricus nennt konkret 354-jährige Zeitengel, er unterschlägt die 4 Monate!

-752 (ROM) bis -44 (JK) = 2 x 354 Jahre!

Ich habe das Buch noch nicht gänzlich durchforscht.
Aber ich glaube nicht, dass die tollen Wissenschaftler zu eigenem Denken fähig waren, geschweige denn sind.
Nur bis zur Deskription, weiter haben sie es nicht gebracht.
Das Mindeste, was man hätte erwarten können, ist, dass Sie den Hut vor einer solch genialen komputistischen Komposition gezogen hätten. Nur: Wahrscheinlich haben sie diese Fakten überhaupt nicht bemerkt!

Genauer gesagt, auf keinen Fall bemerken wollen, denn sonst hätten sie ja zugeben müssen, dass das Werk nicht aus dem 4./5. Jahrhundert stammt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Apr 2016 18:55 #10997

Hallo Freunde,

Wen interessiert der Jesus-Konstruktionsscheiss von "Tuisto"?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 09:17 #10998

@Allrych: 10997 Aufrufe sprechen für sich, Du dämlicher Simpel!
Lern mal zählen!!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 13:31 #10999

Es ist nun an der Zeit, Nostradamus (ND)hinzuzuziehen.
ND = 50-4 (griechisch und hebräisch) oder 54, der Befürworter des GK, im Gegensatz zu Scaliger, der den JK und damit 74 präferierte.
N ist auch 14 = 5 und D bleibt 4, also auch 54.

Zur 462-264 Sequenz bei ND zunächst folgendes Zitat:

"Roger Frontenac, forgé par le « chiffre » qui fut son métier, émit une suggestion intéressante : la conversion du numéro du quatrain en chiffre arabe sans en rompre l'ordre de succession, celui-ci étant jusqu'alors exprimé en chiffre romain et arabe. Toutefois il fit l'erreur d'accoler les trois dernières Centuries à la septième incomplète où il y compta 42 quatrains. Le dernier quatrain de cette Centurie portait le numéro 642 dont il fit suivre le 643, quatrain numéro 1 de la huitième Centurie (par erreur de comptage on trouve dans son livre 742 suivi de 743 : un employé du chiffre qui n'est même pas « foutu » de compter correctement, ça la fout mal). Seulement une petite trouvaille de notre cru vient remettre à bas tout cet édifice pseudo-scientifiquement postulé : le mot « concorde » n'est employé que trois fois dans les Centuries, aux
quatrains 0239 (III-39, je mets l'ancienne dénomination par respect pour les « dinosaures »), 0503 (VI-03) et 0767 (VIII-67), or l'intervalle entre ces trois nominations est exactement 264. Si cet intervalle avait varié d'un seul point nous ne nous serions pas étonné mais là il est rigoureusement égal. En conséquence, l'espace des quatrains manquant dans la septième Centurie ne peut être comblé par l'accollement de la huitième.

cercle.nostra.online.fr/chrono.htm

Auf Deutsch:

Die siebte Centurie enthält urspünglich nur 42 Verse. Es fehlen 58 Verse.
Der Vers 42 der 7. Centurie ist fortlaufend gezählt Vers 642 der Centurien!
Es folgt nicht Vers 643 als VII.43 sondern der 1. Vers der 8. Centurie als 643. Vers.

Frontenac hat in den 50iger Jahren festgestellt, dass das Wort "concorde" (= Eintracht, Einigkeit)dreimal in den Versen vorkommt, und zwar im 239. Vers (III.39) 503. Vers (= VI.3) und im (fiktiven, da 58 fehlen) 767. Vers (= VIII.67)

Das Intervall ist 264: 239 + 264 = 503 + 264 = 767.

Ich habe festgestellt, dass das Wort "Concorde" auch im Brief an Henry II vorkommt, kurz nach der Stelle, wo Nostradamus vom "ersten Holocaust" spricht.

Zu Deutsch:
"Es wird zum großen Frieden kommen, zur Einigkeit (union) und Eintracht (concorde) der Kinder, die durch Grenzen verwirrt und getrennt gewesen sind...
...Nach dem völligen Verlust der Religion werden Sie anfangen, sich loszuschlagen von der linken Partei, um zur rechten zurückzukehren.
(aus der Übersetzung von K. Allgeier)

Die rechten Strömungen und Parteien in Europa lassen grüßen!

Vielleicht hat jemand ein Wortzählprogramm. Es ist sicher interessant festzustellen, das wievielte Wort "concorde" im Brief an Henry II. ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 14:20 #11000

Wichtig ist noch der von Frontenac entdeckte "clef/Key/Schlüssel", der den definitiven Nachweis erbrachte, dass Nostradamus kabbalistisch operierte.

"The systematic reordering of quatrains, according to Frontenac, could be achieved using a couple of combined keys, and he stated that he managed to find the first key (a typical Vigenère text, easy to hold in memory), that was the Latin phrase:

Flamen fidele coegi id vulgo a Kabalo
opplevi in viva acta tam latenter densa
ex HDMP fata hac cult sunt ob gratiae
fidos Nostradamus fas obturavit a saxo

— Latin text derived from cryptography by R. Frontenac

Loyal and inspired by the flame (of the Flamini priests),
I conceived and gathered what ordinary people call Kabbalò.
I had hidden it, in living documents (Magical Actas), that are extremely condensed.
The facts of destiny are in this way obscured, using the "HDMP" [perhaps the number 841216.[citation needed]]
For those who believe in Divine Grace, Nostradamus has enclosed it in (or behind) a stone.

— Translation by Maurice Garçon"

en.wikipedia.org/wiki/Roger_Frontenac

Zur Entschlüsselung von HDMP später mehr, hier nur kurz die möglichen Gematrien

H = 8
D = 4
D = 500
M = 12 oder 13 in unserem Alphabet
M = 40 griechisch und hebräisch
M = 1000
P = 15 römisch, 16 deutsch/griechisch
P = 80 griechisch und hebräisch

Beispiel hebräisch: HDMP = 8-4-40-80 = 132 (x 2 = 264)
132 = 3 x 44, oder eben 44 (= DM) plus 88 (HP)

Beispiel römisch als Zahl und Buchstabenzahl-Kombination:
HDMP = 8-500-1000-15 = 1523

Die Lesart 841216 muss rückläufig interpretiert werden, als 861-214.
861 = 7 x 123 bzw. 3,5, x 246, das sind die Jahre der Konsulliste
214 = 2 x 107, aus dem kabbalistisch genannten Messias-Jahr 5778 Jüd. = 54 (ND) x 107.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 14:46 #11001

@Tuisto,

Wichtig ist noch der von Frontenac entdeckte "clef/Key/Schlüssel", der den definitiven Nachweis erbrachte, dass Nostradamus kabbalistisch operierte.


Dies ist offensichtlich!

Doch man kann Nostradamus mathematisch bis zur Unkenntlichkeit steigern -
Will heissen, nachträglich so unkenntlich machen, dass in 100 Jahren niemand mehr weiss,
was eigentlich drinne stand.

Der Nostradamus ist geknackt!

Und ich verweise noch einmal auf den Künstler "da Vinci", welcher Insider war:

Leonardo
Folgende Benutzer bedankten sich: Tuisto

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 14:51 #11002

Nostradamus hat es uns eigentlich sehr leicht gemacht.

Vers 642 ist ein Ende/Übergang/anaragonische Revolution, daher ist die Zahl in Jahren zu lesen!

1555 + 642 = 2017 = 5777 jüdisch (wie immer +/- 1 Jahr)

Die fehlenden 58 Verse verweisen auf Noah (= N-Ch = 58), der mit seiner Familie im Nachen/Kahn (= Noach) die Sintflut überlebt, die Nostradamus über 1555 + 2242 (= Flut in Analogie zur LXX) = 3797 fiktiv als Ende definiert.

Mit der 7. Centurie beginnt ein neuer Abschnitt, wie wir ihn auch nach 5777/5778 zu erwarten haben.
Die Juden leben übrigens im 58. Jahrhundert!

264 = 3 x 88 symbolisiert Jesus/Merkur.

Nostradamus starb angeblich 1566, das ist die Analogie zu 1656, der Flutzahl in der jüdischen Bibel.
Auf seinem Grabstein stand:
D.M. (Vermutlich Diis Manibus "In die Händer der Götter befehlen wir)

Siehe auch Quatrain VIII.66 "Wenn die Inschrift D.M. gefunden wird..."

Ohne Zweifel wurde die Geschichte Roms und seiner Konsuln und die Nostradamusverse von der gleichen Gruppe entworfen. Ebenso zweifelsfrei verwendeten sie dafür für die Vergangenheit auch reale Namen, Ereignisse und chronologische Strukturen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 17 Apr 2016 15:11 #11003

Der Nostradamus ist geknackt!


Ja, aber hier geht es um den Beweis, dass die Konsularliste und die Nostradamusverse von den gleichen Leuten geschrieben wurden.

Und, dass sie die gleichen "biblischen" Prinzipien und Chronologien verwendet haben, wie 49, 490, 123, 321 etc., was natürlich zugleich vermuten lässt, dass sie auch die biblischen Zahlen in den biblischen Geschichten verankert haben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 18 Apr 2016 13:47 #11006

Nostradamus verwendet die Sintflutdaten 1656 des MT und 2242 der LXX, aber auch die 2262 Jahre des Julius Africanus, der 2242 um 20 Jahre erhöhte, wegen des Lebensalters von 969 Jahren des Methusalem.

Anmerkung 74:
books.google.de/books?id=94Woqdzm8hAC&pg...tflut%202262&f=false

Nostradamus setzt aber auch 2243 an, als neues Startjahr nach der Flut.

Beispiel: Nostradamus AM -3757 + 6000 = 2243. (statt 2242)

Gleiches gilt für folgende Nostradamus Rechnung:

1555 + 462 = 2017 (Messiasereignis +/- 1 Jahr) + 246 (Spiegel) = 2263 nach der Sintflut (statt 2262)
- 247 (= 13 x 19!) = 2016.

Ich schrieb:

Beispiel römisch als Zahl und Buchstabenzahl-Kombination:
HDMP = 8-500-1000-15 = 1523


1523 + 247 = 1770.
1770 x 2 = 3540 : 10 = 354 Jahre der Herrschaft eines Erzengels.

Nostradamus schrieb: 1555 + 177 Jahre dauern seine Prophezeiungen.

Exiguus:

1.1.285 + 247 Jahre = 1.1.532 = Beginn XK.

523 ist nicht nur eine Permutation von 532, sondern auch Start eines 15-jährigen Indiktionszirkels bei Exiguus, der (fiktiv) 313 oder -2 die Zirkel beginnen ließ.

523 + 15 (JaH = Gott) = 538, eine Permutation von 358 (Messias) oder 385 (Shekinah)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 18 Apr 2016 14:46 #11007

Ganz offensichtlich kannte Nostradamus den Traktat: "Vom Mysterium der Buchstaben", der angeblich aus dem
6. JH. (= Spätantike = 14. oder 15. JH, die Türken werden darin erwähnt) stammen soll.

Dort wird das H und das P aus HDMP erläutert:

S. 41: books.google.de/books?id=94Woqdzm8hAC&pg...tflut%202262&f=false

Das H = 8 = 8. Jahrtausend ist der Bote der Auferstehung.
Das H steht für das Ende und den Beginn des neuen Äons.

Das P läutet, wie auf S. 27 erläutert wird, die acht (8) letzten Buchstaben im griechisch-hebräischen Alphabet ein und steht für 80, analog zu Moses, der beim Exodus 80 Jahre alt war, und überhaupt steht P für den Beginn des christlichen Heilsgeschehens.
P ist die Arche Noah und die Bundeslade!!!

Tja, da guckt der Doofe und der Kluge kratzt sich den Kopf.
Wer sich hier nicht auskennt, kann niemals die kabbalistisch operierenden (Heils-)Geschichtskonstrukteure verstehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 18 Apr 2016 18:59 #11010

Die Original-Passagen über den Buchstaben "H = 8" und "Pi = 80" finden sich auf den Seiten 135 bis 139 des Buches:

books.google.de/books?id=nEAaSOIRnx8C&pr...#v=onepage&q&f=false

Der Text über das H ist leider nicht gänzlich eingestellt.

Aber jeder, der Augen hat zu sehen und Verstand um zu lesen, begreift sofort den Zusammenhang zwischen
Mysteria Litterarum und Nostradamus/Scaliger.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 24 Apr 2016 14:14 #11027

Übrigens ist bei Nostradamus längst nicht alles entschlüsselt.

Erst diese Woche entdeckte ich, wie die römische, die christliche und die neuzeitlich-isrelische
Chronologie über die Erzengelzyklen verknüpft wurde.

Ich erinnere:
Gauricus nennt nur 354-jährige Zyklen und nennt nach heutigem Kenntnisstand als Erster ein Jahr 0.
Trithemius nennt basierend auf Ibn Esra und D´Abano die 354,333 jährigen Zyklen.
Nostradamus verschlüsselt zugleich über 36, 72 und 1000-jährige Zyklen und - und das ist die neue Erkenntnis - verwendet sowohl die 354-jährigen als auch die 354,333-jährigen Zyklen.

Ausgangspunkt ist 1555 als Jahr 0 des Nostradamus, dem er 177 Jahre Prophetie hinzufügt und so in das Jahr 1732 gelangt. 177 ist ein halber Erzengelzyklus. (177 x 2 = 354)

Wie von mir gezeigt, ist 1732 eine Permutation von 1273, dem Geburtsjahr der Habsburger Dynastie und zugleich 4 : Pi (= 1,27324 oder als Jahreszahl eben 1. März 1273)

Nostradamus verschlüsselte die Rückrechnung über seinen Namen Nostr-Adam-us (Unser Adam unser; mit ADAM = 1414 oder Wurzel aus 2, 1732 ist Wurzel aus 3) und seinen 141 Présages:

1555 - 141 = 1414 (Adam) - 141 = 1273 (Rudolph von Habsburg sowie 4 : Pi)

Ich habe gezeigt, dass 1732 - 6732 (= 19 x 354,333) zum Millenium-Startjahr - 5000 führt und über
-5000 bis 2086 AD = 7086 Jahre = 20 x 354,333 in das Endjahr der Torah mit ihren 5848 Versen = Jahren führt. -3760 + 2086 = 5846 (+2 Jahre Startdifferenz)
(5844 Verse + 4 als Kolel für die 4 Buchstaben in Torah, 5844 = 16 x 365,25: das ist das Sonnenjahr/JK)

Und genau das Datum der Einführung des JK (-44) und die Gründung Roms (-752) erhalten wir, wenn wir das Nostradamus Startjahr -5000 mit den lediglich 354-jährigen Zyklen des Gauricus verknüpfen:

12. Zyklus = 12 x 354 = 4248 Jahre - 5000 = -752 Gründung Roms
14. Zyklus = 14 x 354 = 4956 Jahre - 5000 = -44 Einführung des JK!!! (14 ist die Jesusgeneration)
18. Zyklus = 18 x 354 = 6372 Jahre - 5000 = 1372 AD (6372 = 1372 AD ist die Permutation von 6732 = 1732 AD)
1372 ist die perfekte Jesuszahl: 4 x 343 (4-3-4-3) oder 4 x 7 x 7 x 7. Am 3.4.33 wurde er gekreuzigt.
Die Differenz von 1273 (4:Pi/Habsburg) und 1372 ist 99 oder 3 x 33, erneut die Jesuszahl.

21. Zyklus = 21 x 354 = 7434 Jahre - 5000 = 2434 AD oder die Deukalische Flut, die Calvisius in das Jahr 2432 ab 0 AM (Anno Mundi) datierte. Seit 0 AD wären bei ihm 2434 Jahre verflossen, weil er in der Zeitenwende, wie CD und ich gezeigt haben, 2 Jahre unterschlägt.

(CD S. 213 seines Nostradamus Buches: "Die Zeitspanne der chronologischen Unsicherheit, die Differenz von 2 Kalenderjahren, findet dann aber eine Fortsetzung bei der Fortsetzung von Christi Geburt, wobei Calvisius das Problem mit einer gewissen Nonchalance "überbrückt": zwischen die Jahre 1 vor Christus und 1 nach Christus schiebt er zwei "Nullerjahre" ein, nämlich die Jahre 3948 und 3949 ORB." (ORBe = AM)

Wir kommen somit immer in die Flutzeiten, wie sie analog Anno Mundi berechnet waren:
-5199 + 7441 Jahre (21 x 354,333) = 2242 Sintflut LXX
-5000 + 7434 Jahre (21 x 354) = 2432 Deukalische Flut (190 Jahre Differenz = 10 Metonzyklen!)

Calvisius, S. 178:
books.google.de/books?id=3kw_AAAAcAAJ&pr...#v=onepage&q&f=false

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 24 Apr 2016 14:48 #11028

Es ist klar, dass wir das System um 44 Jahre in die Zukunft schieben müssen, um vom JK (-44) zum XK (0) zu gelangen.

Statt - 5000 starten wir also -4956.
Dadurch fallen bei exakt 354-jährigen Zyklen á la Gauricus die Herrschaften genau in das Jahr 0:
-4956...
-1770...
-354
0
+354
+708
+1062 (Permutation von 0-1-2-6, dem apokalyptischen Zahlenquartett)
+1416 (1414 ADAM + 2 "Nullerjahre" wie bei Calvisius)
+1770 (1771 bei 354,333 jährigen Zyklen)

Nun setzte Nostradamus aber sein 0-Jahr 1555 in die Mitte eines Zyklus, wie gezeigt.
D.h., wir müssen auch beim XK so verfahren, also:

-177
0
+177 (-177 bis + 177 = 354 Jahre, oder ein Zyklus)
+531 (Der erste 532 jährige große Osterzirkel seit 0 endete; 532 startet Exiguus neu, das ist der eigentlich XK-Beginn)

CD hat übrigens in seinem Trithemius Buch auf S. 89 den Zusammenhang zwischen 532 XK und -44 Julius Cäsars JK richtig erkannt:

"Die Zahlenfolge "532" könnte etwa nur die verkehrt herum gelesene "235" für die Anzahl der Monate des metonischen Zyklus sein. (235 Monate = 19 Jahre, 28 Sonnenjahre x 19 = 532, Tuisto).
So würden dann 532 "Jahre" diese Zyklus nur noch 532 Monate dauern oder 44 und 1/3 Jahre. Und dies würde wiederum zur Synoche 1 CHR = 45 IMP(= ab Imperium des Julius Cäsar) passen.

532 : 12 = 44,33.
Man kann auch so rechnen: 532 : 12,367 (1 Sonnenjahr in Mondmonaten) = 43,01 Jahre, von Cäsars Tod am 15.3.-43 bis Jesu Zeugung am 5.4.0.

Konkret:
-2.1.44 Einführung JK + 532 Monate = 44,3 Jahre => 5.4.0 Zeugung Jesu + 532 Jahre => 5.4.532 Beginn XK.

Das ist die Formel, die uns Trithemius mit seiner seltamen Schlußpassage übermittelt hat, wo er schrieb:
Es gibt einige, die in diesen Dingen "Lunare Monate" vermuten, was bedeuten würde...,daß diese Sachen, von denen ich geschrieben habe, variiert werden müssten."

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 24 Apr 2016 15:03 #11029

Und weiter:
-177
0
177
531
885
1239
1947 Gründung Israels mit Start-Jahr 0; 19 und 47 sind die Mondzahlen per se; 66 Allah x 29,5 Tage des Monats = 1947!

Rechnen wir nun statt mit 354-jährigen Gauricus-Zyklen mit den jüdischen 354,333 jährigen, erhalten wir:
-177,1665
0
177,1665
531,5
885,833
1240,166
1594.5
1948,83

Oder anders ausgedrückt:
177 + 1770 = 1947 (1770 = 5 x 354) = Jahr 0 Israels
177 + 1771 = 1948 (1771 = 5 x 354,333) = Jahr 1 Israels.
Der jüdische Kalender beginnt auch mit dem Jahr 1 statt korrekt mit dem Jahr 0:
1.1.1. Jüd = 7.10.-3760 XK = Start!

Trithemius hat sich prophetisch mit 100%iger Treffsicherheit zur Judenfrage geäußert:
"...auch wird den Juden keine Freiheit zurückgegeben bis zum dritten Umlauf des Engels Michael, und dies wird nach der Geburt von Christus sein im Jahr 1880 im 8. Monat, d.h. im Jahr 7170 im 8. Monat"

Seine konkrete Weissagung: 1880 wurde der Zionismus begründet.
Seine verborgene Weissagung: 7170 ist scheinbar falsch (siehe weiter oben im Thread), die Zahl weicht um 84 Jahre = 84 Monate = 7 Jahre von der korrekten Zahl 7086 Jahre ab.
Aber 7170 ist ja auch nur eine Permutation von 177 + 1770 = 1947/1948, wo Israel gegründet wurde!

Und 1717 entstand bekanntlich die moderne Freimaurerei, der man nachsagt, dass sie von jüdischen Kräften (mit-)initiiert sei.

Wichtiger Hinweis:
1947 war Luna 14 FVM am Samstag (JHVH) Tag, dem 5.4. 1947 (Datum, nicht Wochentag, analog 5.4.0 GK / 5.4.532 JK)
1948 war Luna 14 FVM am Donnerstag (JHVH) Tag, dem 25.3.1948 (Datum, nicht Wochentag, analog 25.3.1 GK / 25.3.533 JK)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 25 Apr 2016 16:24 #11030

Der eigentliche, heilsgeschichtlich chronologisch gefasste Hintergrund aber ist die Einwohnung JHVH´s, bekannt als Shekinah (385), oder als 10. Sephirah Malkuth (Königreich, Erde, Israel)

"Zohar
Im Zohar werden die Funktionen der Schechina schließlich in großer Ausführlichkeit beschrieben, und das Bestreben, mit ihr in geistige Berührung zu kommen, bildet einen Hauptbestandteil kabbalistischer Rituale. Sie steht als niedrigste Sefira den Leiden des Volkes Israel am nächsten, befindet sich wie dieses im Exil und ist am stärksten den Kräften des Bösen ausgesetzt, die sich ihrer weiblichen Schwäche bedienen, um Macht über sie zu gewinnen und sie von der Sefira Tif'eret wegziehen wollen. Durch das kabbalistische Ritual soll die Wiedervereinigung mit ihrem Mann erwirkt werden.[1]

Lurianische Kabbalah

In der Vorstellung des Kreises um Isaak Luria entsteht die Schöpfung aus göttlichen Kontraktionen und Strömungen. In der lurianischen Darstellung eines aus Sefirot bestehenden Urbildes des Menschen (Adam Qadmon) geht aus der letzten Sefira die untere Welt hervor. Diese Sefira wird Schechina genannt (auch Malchut, was ‚Königreich‘ oder ‚Herrlichkeit‘ bedeutet). Funken der Schechina, also göttliche Funken, sind bei der Schöpfung in die Welt gefallen. Dabei wird die Schechina der weiblichen Sphäre zugeordnet und als ergänzende, weibliche Dimension Gottes begriffen, was sich bspw. im Bild der Braut äußert. Das Brautmotiv stellt metaphorisch die „Gemeinschaft“ zwischen der Schechina und Gott dar, also die Einheit zwischen dem für menschliche Begriffe unfassbaren Gott im Himmel und seiner Vergegenwärtigung in der Welt."

de.wikipedia.org/wiki/Schechina

Die Zeitengelfreaqs haben auch dieses Wichtigste aller Probleme über den Start -5000 gelöst:

JHVH = 26
Shekinah = 385
Sephirah "Malkuth" = 10

Der 26. Erzengel startet am Ende der 25. Periode, die dem Messias als Merkur vorbehalten ist:

25 x 354 = 8850 (= 5 x 1770 oder 50 x 177, siehe oben zu Nostradamus und Israel!)

-5000 + 8850 = 3850 ( = 50 x 77;(-53 = 3797, Ende bei Nostradamus, 53 x 4 Pi = 666)


385 (Shekinah) x 10 (Malkuth) = 3850
26 ist JHVH als Mars (26 ist Element Eisen = Mars), Mars ist der Zeuger, der Venus/Shekinah alias Torre/Stier/das Tier/ die Erde begattet, aber auch als Mithras/Matador tötet.

(22. Erzengelperiode = Saturn, 23. = Venus, 24. = Jupiter, 25. = Merkur, 26. = Mars)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Apr 2016 14:19 #11036

Nach Fomenko bildet die Habsburger Dynastie die Grundlage der chronologischen Matrix.

Diese Dynastie begann (angeblich) 1273, weshalb diese Zahl und ihre Permutation bei den Zeitkonstrukteuren so eine wichtige Rolle spielt. Dies gilt gleichermaßen für 4713, der JP und deren Permutationen.
Die 2 in 1273 wurde hier durch die 4 in 4713 ersetzt.

Aitsingeri setzt Ferdinand, den 7. Habsburger präfigurierend gleich mit Nimrod 2173 BC.

1273 Rudolf von Habsburg + 2173 Nimrod = 3446 : 2 = 1723

Calvisius nennt das Anno Mundi Jahr 1723 als Geburtsjahr "Ebers".

Eber ist u.a. auch der Namensgeber der Hebräer (Ibri), aber auch der von Jesus (Je-Sus = Ich-Schwein). Der Eber ist das männliche Schwein der Gattung Sus, bei den Kelten auch ESUS genannt.

Wiki:
"Als Vorfahre Abrahams wird er von den Juden verehrt; häufig gilt sein Name als Eponym für die Hebräer,..."

und

"Der Legende zufolge weigerte sich Eber, am Bau des Turms von Babel mitzuwirken, weswegen die Sprache Ebers und seiner Nachkommen nicht verwirrt worden sei. Das Hebräische gilt daher dieser Legende zufolge als die Ursprache der Menschheit („lingua humana“)."

Die Ursprache ist natürlich der Hauptgrund.
Es geht aber den Kabbalisten um die geheime grüne Sprache, genannt Argot.

"In alchimistischen und hermetischen Kontexten französischer Gelehrter (bspw. Nostradamus, Dante, Fulcanelli) wird eine Geheimsprache, die "Sprache der Vögel", als Argot bezeichnet. Fulcanelli beschreibt es als eine Zusammensetzung der Worte Art und Gotique. Eine weitere Bezeichnung dafür ist „Grüne Sprache“, wobei dem ein Übersetzungsfehler [frz. vert = dt. grün] zugrunde liegen dürfte, denn die französische Bezeichnung Langue verte leitet sich von Langue ouverte [frz. ouvert/e = dt. offen] ab und bedeutet somit „offene Sprache“.
de.wikipedia.org/wiki/Argot

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Apr 2016 18:05 #11039

Nun ist es schon gelöscht!

@Allrych,

"Nicht die Dinge selbst, sondern die Meinungen über dieselben beunruhigen die Menschen"
Epiktet

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.