Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Askenaz - eine kabbalistische Analyse

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 05 Apr 2014 16:25 #9213

Die Torah nebst weiteren biblisch-jüdischen Werken dien(t)en, wie wir heute sicher wissen, dem Zweck, in halbwegs reale Landschaften fiktive Genealogien (Toledoth) und kabbalistisch konstruierte Chroniken bzw. Chronologien hinein zu komponieren. Als weiteres Ziel haben die unbekannten Kabbalisten ein zukünftiges Ereignis namens „Messias“ so in die einschlägigen Schriften hineingepackt, dass man mittels kabbalistisch-mathematischer Methoden das ungefähre Datum dieses Ereignisses vorherberechnen kann.

Aschkenas, Erstgeborener des Gomer und damit Abkömmling Japhets, ist als Tuisto der mythische Begründer der nordischen Völker, der Germanen, speziell der Deutschen und der deutschen Rheinjuden.

Ein deutsches Volk mit vermutlich asiatischem Ursprung sind die Franken, die im frühen Mittelalter namensgebend für das spätere Frankreich wurden. Basileus hat herausgefunden, das das französischen System der Königsnamen von 929 bis 1322 einem 131-jährigen Konstruktionsrhythmus folgt, während das deutsche Königsnamensystem von 911 bis 1313 ( 403 Jahre = 31 x 13 , zugleich 31 Könige mit 13 Namen) mit einem 113er Intervall aufgebaut wurde.

Da nimmt es kein Wunder, das Askenaz in den „Royal genealogies“, geschrieben 1732 von dem Freimaurer James Anderson, genau 131 Jahre nach der Flut von Noah mit 20 Führern nach Europa gesendet wurde:

„Askenaz, or Askanes, called by Aventinus Tuisco the Giant, and by others Tuisto or Tuizo (whom Aventinus makes the 4th son of Noah, and that he was born after the flood, but without authority) was sent by Noah into Europe, after the flood 131 years, with 20 Captains, and made a settlement near the Tanais, on the West coast of the Euxin sea (by some called Asken from him) and there founded the kingdom of the Germans and the Sarmatians... when Askenaz himself was 24 years old, for he lived above 200 years, and reigned 176.”


en.wikipedia.org/wiki/Ashkenaz
en.wikipedia.org/wiki/James_Anderson_(Freemason)

Deutsches Wiki schreibt mal wieder höchsten Stuß:
Royal Genealogies, or The Genealogical Tables of Emporors, Kings, and Princes, from Adam to these Times (1732, zweite Auflage 1736)
eine Ahnentafel ohne historischen Wert, aber er verwendete davon manches für die zweite Ausgabe der Konstitution

Analysieren wir nun den kabbalistischen Zahlengehalt dieser Angaben.

Die Flut war im 1656ten Jahr seit Erschaffung der Welt, das war bei korrekter Zählung ab 0 und nicht ab 1 AM das absolute Jahr 1655.

Die Bedeutung von 1656:
1000 = Gott und QRST, 656 = Messias und Shoshan, die Rose Israels
1656 = 72 x 23 oder gespiegelt = 27.32 = 4 : Pi Kabbala.

Die Bedeutung von 1655:
JHVH = 10,5,6,5 kann prinzipiell 12-fach permutiert werden.
Aber da J = HVH ist, kann alternativ auch nur der Term 565 dreifach permutiert werden,
konkret als 565, 556, 655.
J = 10 = 1 = 1000, daher ist JHVH auch 1565 und konkret in der biblischen AM-Chronologie 1655, das Jahr, wo er dem Noah die Flut verkündet und ihm den Bau der Arche befiehlt.

1565 = 5 x 313, das ist die Rose Israels oder der Mensch in der Davidsternschöpfung namens Barashit.

1655 = 5 x 331, eine Permutation von 5 x 313.
Diesem Flutjahr müssen wir nun die 131 Jahre des Askenaz hinzuaddieren und kommen so in das Jahr 1786 (das als AD interpretiert das Start-Jahr der französischen Revolution war)

1786 ist eine fantastische Kalenderkonstruktionszahl, denn ihre Faktoren sind 2 x 19 x 47.
Da praktisch fast alle Kalender luni-solarer Natur sind, basieren sie auf dem Metonzyklus, wonach in 38 Jahren genau 470 Vollmonde zu beobachten sind.

Wir müssen daher alternativ die 131 Jahre auch zum Gottesnamen 1565 dazu addieren und erhalten 1696, das ist 16 x 106. 106 ist die Konstruktionszahl der Rosenkreuzerchronologie, denn 106 = 2 x 53 oder der 25.3. als römisches Zeugungs- und Kreuzigugsdatum des Jesus. Da 131 die 33. Primzahl (inkl. 1) ist, finden wir über diesen Weg auch das fiktive römische Kreuzigungsdatum 25.3.33.

Den Juden geht es aber sowohl um den noch kommenden Messias namens Moshiach ben David = 424 als auch um den (für Christen bereits gekreuzigten) Messiah ben Joseph = 566.
en.wikipedia.org/wiki/Messiah_ben_Joseph

566 ist eine Permutation von 656, dem Messias und der Flut: Messias ben Joseph, der Zerstörer!

1696 = 4 x 424, das sind die „four craftsman“ der jüdischen Tradition, vermutlich zugleich die 4 apokalyptischen Reiter, deren Handeln den „Messias ben David = 424“ evozieren.

„Messiah ben David will reign as a Jewish king during the period when God will resurrect the dead.”

Die 4 apokalyptischen Reiter (weiß: Jupiter oder Venus, rot: Mars, schwarz: Merkur und blaß: Saturn) sind natürlich untrennbar an die Zahl 666 gekoppelt.

Daher ist 1565 + 131 = 1696 x Pi = 5328 oder 8 x 666.

Da die Kabbalisten den Messias für das Jahr 2018 (= 5778 HC) vorher berechnet haben, gilt ferner:
5328 – 2018 = 3310 oder 2 x 1655, das Jahr, wo Gott die Sintflut vorhersagte.

5328 ist 253 Jesus und 358 Messias und zudem 2-3-5-8, die Fibonacci Reihe!

Da, wie bekannt, immer eine 2-Jahresdifferenz eingebaut wurde, gilt des Weiteren:
1655 + 2 = 1657 + 131 Jahre des Askenas bis zur Wanderung = 1788.
1788 = 4 x 447, in Wiederholung der Kalenderzahlen, zudem ist 1788 auch 888 und damit
Jesous in griechischer Gematrie.

Die LXX kennt das Flutdatum 2242 statt 1656.
Auch hier gilt, dass das 2242.te Jahr das Jahr 2241 ist.
2241 + 131 = 2372.
Ich erinnere: 1656 = 23 x 72.
Gespiegelt: 2732 oder die 4 : Pi Kabbala.

Fazit:
Erneut habe ich gezeigt, wie schwachbrüstig Arndt´s Thesen ohne Kenntnis der Kabbala daher kommen. Von wegen: „Ein paar Zahlen, aber keine Mystik“.
Schon wieder verbiege ich mich vor Lachen, wie beim ersten Mal, als ich diesen Nonsense-Satz las.
Dies hier ist der unwiderlegbare Beweis dafür, dass jüdische und christliche Kabbalisten in Zusammenarbeit mit den „Mächtigen“ etwa ab dem 13. Jahrhundert die Bibel und das darin enthaltene Zahlenwerk schrieben, wobei sie die Zahlen sukzessive noch optimierten.
Das Know-How ging später an Rosenkreuzer, Illuminaten und Freimaurer über.

Für die Juden schrieb Zacuto größtenteils die (fehlenden) Genealogien auf.
Das Sefer yuhasin erschien im Todesjahr Süleymanns I (Salomons,) logischerweise im Jahr 1566!!!

S. 41 bis S. 43:

books.google.de/books?id=FAA77aOl3AoC&pg...0genealogien&f=false

Das ganze Buch hier in Englisch:
www.amazon.com/The-Book-Lineage-Abraham-...38#reader_1419618938

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 07 Apr 2014 10:39 #9216

Im Folgenden ist zunächst die Namensanalyse von AShKeNaZ von Bedeutung.
Grundsätzlich sind sich auch die Juden über die Bedeutung unschlüssig.

Ash ist Feuer, AISh wäre der Mann, ggf. verallgemeinert der Mensch.

Kenaz wird als "ausbreiten" (englisch: spread) gedeutet: also Feuer, das sich ausreitet.

Die Wurzel K-N (Ken, Kan oder gespiegelt Nak, Nach,) bedeutet in den alten Sprachen aber grundsätzlich Schlange.

Denkbar wäre demnach "Feuerschlange", womit wohl die Kundalini-Energie gemeint sein könnte, bei Moses ist dies in Analogie der brennende Dornbusch oder der Name beschreibt ein Himmelsereignis, wie z.B. einen feuerschweifigen, auf die Erde stürzenden Komet.

Wir sehen den Namen Askenas gleich noch im Zusammenhang mit den Wolfslegenden (Fenris-Wolf, Mars)

Grundsätzlich sind die Konsonanten identisch mit den Begriffen: Skanzia (= Skandinavien), Iskander (= Alexander) oder Akhnaton/Echnaton: A-Sh-K-N-Z(Ts) + Suffix.

Die größte Bedeutung messe ich der türkischen Ursprungssage über "Aschina" (= Askena) bei.
Der Name ist persisch oder sakisch (sächsisch), verweist also auf die zentrale Kaukasusregion.
Buddha war übrigens auch ein Sake.

"Die Aschina führten chinesischen Quellen zufolge ihre Herkunft auf eine Wölfin zurück. Sie sahen sich als Nachfahren aus der Verbindung dieser Wölfin mit dem einzigen Überlebenden eines Stammes. Die chinesischen Quellen lokalisieren die Aschina in Gansu und Xinjiang."

"Zusammenfassend kommt András Róna-Tas zu dem Schluss, dass es sich bei den Aschina mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen Fürstenstamm mit iranischen Wurzeln und fast sicher sakischer Herkunft handelte, der, nach dem Sieg über die Rouran und der Unterwerfung turksprachiger Nomaden, von diesen progressiv assimiliert wurde. Nur so lässt sich auch erklären, warum der Stammesname „Aschina“, welcher vom sakischen asseina abgeleitet ist und „blau“ bedeutet, in den späteren alttürkischen Inschriften als kök türk, „blaue türk“, auftaucht.[11] Christopher I. Beckwith bemerkt, dass sowohl in griechischen als auch in chinesischen Quellen die Türk als Nachkommen der Saken beschrieben werden."

de.wikipedia.org/wiki/Aschina

Die Sage:

de.wikipedia.org/wiki/Die_Geheime_Geschichte_der_Mongolen
und
de.wikipedia.org/wiki/Asena-Legende

Bei dem See dürfte es sich um den See Askania handeln, der direkt bei Nicäa liegt, jener Stadt, in der das christliche Bekenntnis von 318 Bischöfen unter Konstantin dem Großen fixiert wurde.
318 x Pi = 999 = Jesus als Salvator und Weltenrichter, der sich zum Ho Nikon = 1000 wandelt.
en.wikipedia.org/wiki/Lake_Ascania

Nicht unumstritten:
diepresse.com/home/science/1333528/Dejav...mmen-die-Aschkenasim

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 15 Apr 2014 15:42 #9224

Nach dem nachdenkenswerten Beitrag von Ron geht es hier bei mir weiter mit der kabbalistischen Geschichtskonstruktion.

Übrigens: Askenasim = Saken-sim-a oder Sachsen sind wir!

Wie gezeigt, ist Ashkenaz , der nach den Geschichtsschreibern sowohl der Vater der Deutschen als auch der deutschen Juden ist, 131 Jahre nach der Flut nach Europa gezogen. Er ist damit Taktgeber für die französische Geschichtsschreibung des MA.
Seine Gematrie ist: A-Sh = 1-300 = 301 und K-N-Z = 20-50-7 = 77, gesamt 378.
Richtig wäre aber AISh = Mann/evt. Mensch = 1-10-300 oder kabbalistisch 311 bzw. permutiert 113 bzw. 131
Daraus leitet sich der von mir nun ab sofort so benannte
„Deutsche AISh-JHVH-Königs- Geschichtstakt“ (= 113 Jahre)
und
der „Französische AISh-JHVH-Königs-Geschichtstakt“ (= 131 Jahre) ab.

Der Zusammenhang zwischen JHVH und AISh wird über die pythagoräische Venus- und Menschenzahl „5 = Pentagramm“ gesteuert, wie nachstehend aufgezeigt:

5 x 71 = 355 = Mondjahr Shana (Mond, Hl.Geist/Sophia)
5 x 72 = 360 = Idealjahr oder Kreis (Sonne, Seele bzw. JHVH/Gott)
5 x 73 = 365 = Gemeinjahr (Erde, Körper oder Jesus)
+1 oder -1 = Mondjahr von 354 Tagen oder Sonnen-Schaltjahr von 366 Tagen
oder auch 361 = 19 x 19 (Metonzyklus)

5 x 113 = 565 HVH, der menschliche Term im Gottesnamen 10-5-6-5.
5 x 131 = 655 VHH, eine Permutation davon
5 x 311 = 1555 (Nostradamus) = 1000 Gott/QRST und 555 der erste und der letzte Adam
ADM = 1-4-40 + 400-100-10 (ADM im Athbash-Code, der Letzte) = 555.

5 x 313 = 1565 Davidstern = 313 und Gott = JHVH = 1565
5 x 331 = 1655 eine Permutation davon
5 x 133 = 665, Permutation von
656, dem griechischen Messias bzw. von Shoshan, der Rose Israels.
566 = Moshiach Ben Joseph (unser christlicher Jesus oder ein noch kommender Messias)
424 = Moshiach Ben David (der wichtigste Messias) + 131 = 555 = erster und letzter Adam, s.o.

1656 = Flut gemäß MT oder 2242 gemäß LXX.
Differenz: 586 Jahre.

-586 wurde der erste Tempel am 9.11. (9. Av) zerstört, nach 586 Jahren haben wir das Jahr 0 und die Geburt des ersten Messias, nach weiteren 70 Jahren, gesamt wieder 656 Jahren, erfolgte die 2. Zerstörung des Tempels durch Titus-Vespasian im Jahre 70 AD, ebenfalls am 9.11. (9.Av) gemäß der üblichen gelehrten Zeitrechnung. (Es existieren auch andere Datierungen)

Nun zur deutsch-französischen Geschichtskonstruktion.
Wir haben erkannt, dass das Ausgangsjahr für den 113er wie für den 131er Takt das Jahr 798 war.
In diesem Jahr begann der zweite komputistische 19-jährige Mondzirkel von Karl dem Großen.
Frühlingsvollmond war am 5.4. im JK, Himmelsrealität und Computus stimmten überein.
2 Jahre später, am 25.12.800 wurde KdG zum Kaiser gewählt.

Dieses Konstrukt verläuft analog zur Hippolytustafel, wonach im Jahr 222 Alexander Severus römischer Kaiser wurde. 2 Jahre zuvor, 220 AD, war ebenfalls Frühlingsvollmond am 5.4.220.

Logisch, dass unabhängig davon alles auf Moses und dem Exodus basiert.
Die Chronologie wurde angeblich 359 AD (360-1!) von Hillel II. aus kalendarischen und chronologischen Daten des JK herausfiltriert und mittels komputistischer Vorgaben, (das waren vor allem die 19-jährigen alexandrinisch-jüdischen Mondzirkel, wie sie bereits im JK eingebettet waren), in seinen neu konzipierten hebräischen Kalender hinein komponiert.

Der JK wird dadurch eindeutig zum Dreh- und Angelpunkt sämtlicher historischer Epochen und Datierungen.

Hier findet man die (spiegelbildlich konstruierten) biblischen Daten dazu:
www.de.chabad.org/calendar/view/day.asp?tdate=4/15/2014
Beispiele sind:

Jakob kämpft mit Esaw's Engel (1556 BCE = -1555 ADM, s.o.)
Moses am brennenden Busch (1314 BCE = -1313, siehe Ende des 113er Taktes der Deutschen Könige im MA nach 13x31 = 402 Jahren)
Der Auszug aus Ägypten an Pessach (also heute vor 3326 Jahren, letztes Jahr 2013 waren 5 x 665 = 3325 Jahre vergangen, daher auch der Messias-Tick + 70 Jahre = 2083, siehe die Mordorgie und das Brevier des Breivik!) als auch die Übergabe der Torah an Pfingsten (1313 BCE = -1312 = 2 x 656, der Messias)

Anfang der MA-Zählung: 798 AD
Deutschland: 798 + 113 = 911 Ende Karolinger und Beginn der deutschen Königsreihen.
Frankreich: 798 + 131 = 929, Ende Karolinger und Beginn der französischen Königsreihen.

Tatsächlich regierte Rudolf aber bereits seit 923 das französische Reich, denn der letzte Karolinger und 923 abgesetzte König Karl III. der Einfältige verbrachte von 923 bis 929 seine Tage im dunklen Knast. Das sind 6 Jahre. Der 131er Takt wird hier also in 125 und 6 Jahre zerlegt.

Das führt uns wieder eindeutig zurück zur kabbalistischen Konstruktion, denn 125 ist in der Kabbala die Zahl des totalen Abstieges, hier des letzten Karolingers in den dunklen Kerker.
6 symbolisiert die Wiederherstellung der göttlichen Ordnung, das Dur-An-Ki, das ist die zuvor über die 125 Jahre des Abstieges der Karolinger, vom göttlichen KdG (=> DAVID = 801 = Alfa und Omega) bis zum Einfältigen Karl, gekappte Verbindung zu Gott.

Der Fall ist klar: 125 + 6 = 100 + 25 + 6 = 10x10 + 5x5 + 6 => 10-5-6-5 oder JHVH,
als Ausgangspunkt der Konstruktion.

Rudolf regierte Frankreich von 923 bis 936.
923 = 13 x 71 und 936 = 13 x 72. (siehe oben zu 71 und 72, hier mit der 13 statt mit der 5 gekoppelt, man beachte hierzu auch die 1-Dollar-Note)
936 ist auch 24 x 3 x 13, wonach die 24 Ältesten um den Thron Gottes (= Magen Davids = 313) stehen.

936 ist zudem 36 x 26, denn 26 ist JHVH.
Die Verwendung der 36 als Konstruktionszahl für die 4 Königslisten der römischen Nachfolgeimperien hat Basileus soeben in seinem eigenen Thread geschildert, nachdem er entnervt dem kriminellen Forum der dieses betreibenden Gangsterbraut entflohen war. Erstaunlich, wieviel kriminelle (= verdunkelnde, wissenschaftsferne) Energie in Deutschland, vor allem auch im Internet, geduldet wird.

Der Deutsche König Heinrich I. starb übrigens auch 936!

Nun führt uns der nächste 131er Schritt von 929 nach 1060 und damit unmittelbar in die Rosenkreuzer-Chronologie, die auf dem 106er Takt basiert, wie schon des Öfteren von mir dargelegt.
Ausgangspunkt ist 2 x 53 = 106, wobei darin der 25.3. von Jesus durchscheint.

Analog hierzu ist 929, das Startjahr, die 159. Primzahl oder 3 x 53.

1555 Nostradamus bzw. Adam – 929 = 626 Jahre = 2 x 313, der Davidstern.
1555 – (3 x 131) = 1062 (2-Jahresdifferenz zu 1060), die Zahl, die als Permutation den Messias ankündigt. Beispiele: 1260 Fiore, 2016 in Kürze, 2060/2061 Newtons Berechnungen)
1555 + (3 x 131) = 1948, Geburtsjahr Abrahams und Israels!
1555 – 131 = 1424 Gott/QRST 1000 + Moshiach Ben David 424.

11 x 131 = 1441 (AD-AMUS = 14-1441, FOX-Tabelle) + 141 = 1582 Kalenderreform

Deutschland:
798 + 113 = 911 Ende der Karolinger in Deutschland (Ludwig IV. das Kind / Konrad I.) + (3 x 113) = 1250 (Kabbala 125 = Ende und Neuanfang, s.o.)
Konrad IV. war von 1250 bis 1254 König von Sizilien und von „Jerusalem“!
Ende der Staufer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 15 Apr 2014 21:57 #9225

  • alex
  • alexs Avatar

Tuisto schrieb: Erstaunlich, wieviel kriminelle (= verdunkelnde, wissenschaftsferne) Energie in Deutschland, vor allem auch im Internet, geduldet wird.


Faszinierend, nicht wahr! Deswegen gibts ja auch eure Seite. Denn diese Seite ist so wissenschaftsfern, wie nur irgend möglich. Aber Besucher wollen ja auch was zu lachen haben.

Wenn du allerdings die Möglichkeit hättest, würdest du alle Seiten verbieten lassen, die deine Sichtweise nicht teilen - und falls auch das möglich wäre, die Leute verfolgen, die es wagen dir zu widersprechen.

Zum Glück hast du dazu nicht die Möglichkeit.

Deswegen musst du dich damit zufrieden geben hier einen auf den großen Mann zu machen, während du in allen anderen Foren als das erscheinst, was du bist: Eine Lachnummer sondersgleichen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 16 Apr 2014 06:03 #9226

alex - das spiel ist aus

Lachnummer

die wissenschaftsbehörde
kann gar nicht mehr soviel versponnene Science-Fiction-Filmchen mit steuergeldern drehen
wie notwendig - um ihre verdorrten welt-bild-attrappen an mann frau und kind bringen zu lassen

noch nicht bemerkt:
die meinungshoheit der lohn-wissenschaft ist eine vision aus vergangenen tagen

leute verfolgen die dir widersprechen - warum nicht gleich politisch-korrekt - rechtsradikal

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 16 Apr 2014 06:16 #9227

So ist es: Das Spiel für diese Historikermafia ist aus - endgültig!
Auch wenn ihnen noch so viel Pseudo-PRW-Sachverstand nebst Geld zur Seite gestellt wird.

Wer es noch nicht geschnallt hat:
1948 AM, Geburt Abrahams, der den Bund mit JHVH schloss und 1948 JK/GK, Geburt Israels, sind geplante, konstruierte und im Falle Israels in die Tat umgesetzte Spiegelbilder aus 2 Kalendern bzw. 2 Epochen:
Schöpfung der Welt mit Adam/Eva und Erlösung der Welt durch den zweiten Adam Jesus.

Josua = Jesus übernahm 2488 AM (= -1272/1273) das Szepter. Das Spiegelbild ist Rudolf von Habsburg.
Oder wie Nostradamus schrieb: 1555 - 141 = 1414 - 141 = 1273.

Die Jesuskonstruktion lautet in Zahlen:
2488 (Jesus) - 1948 (Abraham) = 540 => 5.4.0, Zeugung des christlichen Jesus, d.h. JHVH als Mars und Asherah (= Maria als Venus) kopulierten am 6.12.-17 JK = 8.12.-18 GK, um den Gottessohn (= Merkur) und damit die neue Epoche/Kalender in die Welt zu bringen.

Ein herrlich bescheuertes Konstrukt, auf dem die gesamte konstruierte Chronologie basiert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 17 Apr 2014 14:15 #9228

Um nun zu verstehen, warum insbesondere die Faktoren 5 und 13 in der Geschichtskonstruktion so wichtig sind, muss man sich vor Augen führen, dass JHVH = 26 = 2 x 13 ist.

Beispiel in der MA-Konstruktion: 1313 als Ende des 113er Taktes = Tod von Heinrich VII: dem Luxemburger (Lux = Licht)

Der Name JHVH durfte aber nicht ausgesprochen werden, ersatzweise steht dafür ADONAI = 65 = 5 x 13!

Wer sich in der gematrischen Konstruktion der Torah und anderer biblischer Texte auskennt, weiß auch um die Bedeutung der 13/31 oder 113/131/311 in diesem Zusamenhang. So haben zum Beispiel viele wichtige biblische Namen die 13 als Faktor.

Moses wurde aber die 6 (das Waw) aus seinem Namen entnommen, wie der Sohar schreibt (S. 64 der Ausgabe Diderichs Gelbe Reihe).

MOSheH = 40-6-300-5 = 351 = 27 x 13.
Nach der Wegnahme wurde er zu MShH = 345, also zum pythagoreischen Maß.

"Und wieso konnte Mose die beiden Tafeln fallen lassen?
Weil ihm, wie seinem Namen, das Waw, die verbindende Macht des Lebensbaumes, die in dem Wort der Weltgestaltung "Wawjijzer" angedeutet ist, genommen war.
So musste er ihnen andere Tafeln geben, die nicht vom "Baum des Lebens" (= 6 = Waw) stammten, sondern aus der Region des "Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse"... (= 1 : 4 Prinzip der Kabbala)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 17 Apr 2014 14:35 #9229

Wir finden die geschichtlichen Konstruktionsprinzipien im Sohar - der als kabbalistischer Bibelkommentar des angeblichen 13. Jahrhunderts vermutlich die Blaupause dafür war - im Textteil "Das Gleichnis von der Rose". (S. 29 Diederichs)

... Wer ist die "Rose"? Die Gemeinschaft Israels.
...An der Rose sind 13 Blätter, ebenso an der Gemeinschaft Israels 13 Eigenschaften der Liebe, die sie von allen Seiten umkreisen.
So gehen denn von der ersten Erwähnung des Namens "Elohim" 13 Worte aus, die Gemeinschaft Israels zu umkreisen und zu behüten - bis zur "zweiten" Nennung. Was ist der Sinn der "zweiten" Nennung?
Dass auf die "5" starken Kelchblätter hingewiesen sei, welche die Rose umschließen: sie heißen die 5 Heilesweisen und bilden "fünferlei" Tore.
Auf dieses Geheimnis weist der Satz: "Den Kelch der Heilesweisen erhebe ich"...usw.

Text "Im Bild der Nuss" (S. 83
Und es sprach Elohim: Es seien Lichtträger - (durch das Fehlen des Waw = 6) heißt es Verdunkelung, weil an diesem Tage die Todeskrankheit der Kinder erschaffen wurde.

Daher z.B. die Konstruktion 131 - 6 = 125 = Tod des letzten Karolingers in Frankreich oder 1250 Tod Friedrichs II. als eigentlich letzten Staufer.

Zur Zahl 36, die sich in den Nachfolgeimperien Roms niederschlägt, wie gerade Basileus gezeigt hat, lese man "Die himmlischen Tierwesen und ihre Vollendung im Menschenbild" S. 95

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 20 Apr 2014 10:38 #9231

Einer Intuition folgend, las ich im Bahir, einem der ältesten Werke der Kabbala, vermutlich in Südfrankreich im 13. Jahrhundert vom "ersten" Kabbalisten namens "Isaak der Blinde" verfasst
de.wikipedia.org/wiki/Isaak_der_Blinde

Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass das 13. Jahrhundert identisch ist mit dem 6. Jahrhundert.
Wir sind daher im Septimanien der Westgoten. Isaak der Blinde ist vermutlich ein jüdischer Gote (Hebräer oder Chasar).

Die SchUM-Juden in Deutschland, also die Askenasim, wären demnach Verwandte der Langobarden und Friesen (= Jüten und Kimmerer und Goten), sie haben an dem Text mitgewirkt.

Ich schrieb weiter oben, vom AISh-JHVH-Faktor (= 311, 131, 113)

Das ist aber nicht notwendig, es genügt, in der der deutsch-französischen Geschichtskonstruktion lediglich vom "AISh-Faktor" zu sprechen, was ich früher an anderer Stelle schon einmal vermutet habe.

Im Bahir und dann bei Scholem habe ich dank kabbalistischer Intuition die Lösung gefunden.

AISh bedeutet nämlich nicht nur "Mann", sondern es ist auch ein Akronym für die 3 Gottesnamen:
Aelohim - IHVH - Shaddai.

Im Bahir wurde das allerdings nur über die 3 Buchstaben des Alphabets ausgedrückt:
Aleph, Jod und Shin:

Hier der Text, übersetzt von Kaplan:

"26. Rabbi Amorai said: What is the meaning of the verse (Exodus 15:3), "God is a man (Ish)
of war"?
Mar Rahumai said to him: Great master, do not ask about something that is so simple. Listen
to me and I will advise you.
He said to him: What is this like? A king had a number of beautiful dwellings, and he gave
each one a name. One was better than the other. He said, "I will give my son this dwelling
whose name is Aleph. This one whose name is Yod is also good, as is this one whose name is
Shin." What did he do then? He gathered all three together, and out of them he made a single
name and a single house.
He said: How long will you continue to conceal your meaning?
The other replied: My son, Aleph is the head. Yod is second to it. Shin includes all the world.
Why does Shin include all the world? Because with it one writes an answer (T'shuvah)."

mysticalkeys.com/library/KBLH/bahir.pdf

Hier nun die erweiterte Fassung eines anderen kabbalistischen Textes mit synpose zum Bahir-Text auf Deutsch von Gershom Scholem, S. 92:

books.google.de/books?id=TmOPcTTClJwC&pg...&q=mecubalim&f=false
Folgende Benutzer bedankten sich: ron

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 20 Apr 2014 10:56 #9232

Nun zur Zahl 13 und ihrem Spiegel 31 = AL oder Gott bzw. die zeugende Stierkraft Gottes (Al-eph oder Al-Fehu)

Ich habe behauptet, dass viele biblisch Namen, Genealogien und Herrscherlisten auf der 13 und der 5 bzw. der Differenz 8 basieren.

Nachstehend nun die ausfürlichste mir bekannte Analyse von E.W. Bullinger aus "Number in Scripture - It´s supernatural Desing and Spriritual Significance" (19. Jahrhundert)

Ein klitzekleiner Auszug, die Zahlen sind die Gematrien der Königsnamen, was ja von mir, der ich von einer kabbalistischen Geschichtskonstruktion ausgehe, zu belegen ist:

THE ISRAELITE KINGS

Jeroboam I 322
Nadab 56
Baasha 373
Elah 36
Zimri 257
Omri 320
Ahab 12
Ahaziah 37
Jehoram 261
Jehu 22
Jehoahaz 37
Joash 317
Jeroboam II 322
Zachariah 242
Shallum 376
Menahem 138
Pekahiah 203
Pekah 188
Hoshea 381
(13x300) 3900

www.biblebelievers.org.au/number01.htm

Noch ein Hinweis: Bullinger glaubt, die Zahl 13 sei etwas rein Negatives, das wird von den Rosenkreuzern anders, nämlich dualistisch gesehen.

Die ganze Chose begann ja bekanntlich mit der Teilung durch Peleg. Der Name bedeutet "Teilung oder Trennung", weil in seinen Tagen die Erde geteilt wurde. (1 Mo 10,25), d.h. dass sich die Nationen nach der Flut auf der Erde verteilten (wie Ashkenaz/Tuisto der nach Europa zog). Peleg gehört zum Geschlechtsregister des Jesus, der bekanntlich der 13. unter Zwölfen war. Ich komme noch auf das Geschlechtsregister zu sprechen.

PeLeG = 80-30-3 = 113 !!!

Und Sodom:
The whole passage (Gen 19:31-38) is a multiple of 13

GENESIS 19

"And there came two angels to Sodom at even," 640 (8x80)
"And Lot sat in the gate of Sodom"* = 1313

Wer sich auskennt, weiss um den Zusammenhang mit Tathagata, den Saken-Buddha, der durch das (Himmels-)Tor kommt und geht. Das ist die Vesica. Oder Ro, das Böse.
Oder Philipp der Schöne als das Böse, das sich mit dem Papst erbittert über die Macht streitet und die Templer verbrennt , alternativ hierzu der "gute" Heinrich VII. des HRR, gekrönt am 6. Januar (wann sonst?) des Jahres 1309 (= 7 x 11 x 17 oder 17 x 77 > 1.777 oder QRST/Jesus als Sonnenkönig - wann sonst?)

"Im Herbst 1310 unternahm er einen Italienzug, um sich die Kaiserkrone zu sichern. Heinrich VII. war der erste römisch-deutsche König nach dem Staufer Friedrich II., der auch zum Kaiser gekrönt wurde."
(Wann sonst?)

Zur Dualität von 1313 (= Einheit und Liebe = JHVH oder Trennung = Peleg/AISh):
"Im November 1294 leistete er dem französischen König Philipp IV. einen Lehnseid und erhielt zum Ausgleich eine „Lehnsrente“ ausgezahlt.[4] Eine Doppelvasallität zwei Herren gegenüber, wie in diesem Fall gegenüber dem römisch-deutschen König und dem französischen König, war im westlichen Grenzraum des Reiches keineswegs ungewöhnlich." Wiki

Doch weiter mit dem Faktor 13 bei Sodom und Gomorrha:
Verse 1. The whole verse, 4299, significant of Antichrist (42) and judgment (9).
Verses 1-25 = 90441 (13x9x773).
Verses 26-29, describing the results of the overthrow = 14274 (13x9x122).
Verses 1-29, the entire account = 104715 (13x9x895).
Lots words in verse 7 = 777.
Verse 25. The work of the LORD in the overthrow = 2888.
The account in the Second Epistle of Peter = 6999

* Even the expression in 2 Peter 2:7, "and righteous Lot," is 1326 (13x102).

"It will be observed how we have here not only the number thirteen, but also the number nine, which...is the number of judgment."

Gehen wir mal davon aus, dass das erst im Mittelalter der Fall war (Völkerwanderung nach der "vergessenen, d.h. verdrängten Katastrophe, die die Antike zerstörte)

Man sollte Number in Scripture zusammen mit:
True and Invisible Rosicrucian Order
von Paul Foster Case
lesen, damit einem die Augen aufgehen.

books.google.de/books?id=M5-G3QbtAp8C&pg...%20%2B%20273&f=false

Zu 407 (= 7.4.0 Start XK, wie gezeigt) schreibt Foster auf S. 44 beispielsweise, dass diese Zahl bei den Gnostikern Jesus Christus und der traditionellen Weisheit namens Kabbalah zugeordnet wurde, auch wegen ihres Faktor 11 x 37 (137 = Kabbalah).
13 ist der Zahlwert des Wortes "Schlüssel".
Man muss aber wahrlich das ganze Buch lesen, um die jüdisch-gotisch-biblisch inspirierte Geschichtskonstruktion zu verstehen, die von Rosenkreuzern und Freimaurern bis heute fortgesetzt wird.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 28 Apr 2014 15:15 #9236

1244 und das verratene Geheimnis

Trithemius schrieb in de septem secundeis:

„Im jar der Christen.1244.hatt ein Jud /
als er graben w as / ein buch funden inn dem geschriben
stundt. In der dritten w elt w urdt Christus geboren / von
der Junckfraw en Marie / vnnd leyden w erden / fur das
heyl der menschen / balde hatt Er geglaubt / vnd ist ge //
taufft w orden. Die dritte w elt ist gew esen die Dritte re //
gierung des geysts Saturni / von der hieoben gesagt / inn
welcher anfang Christus von der Jungfraw en Maria
geboren ist“

Andere Version:
„In the year of Christ 1244. a certain Jew digging in the ground at Toledo in Spain, found a book, in which it was written, In the third World Christ shall be born of the Virgin Mary, and shall suffer for the salvation of man, not long after the third World believing, shall be baptized.”

Andere Version:
“Im Jahr 1244 n. Chr. fand ein Jude, der nahe Toledo nach Schätzen grub, ein Buch, in dem stand, Christus werde von der Jungfrau Maria in der dritten Welt geboren und das Leid der Welt auf sich nehmen. Er trat augenblicklich zum Christentum über und ließ sich taufen. Die dritte Welt: das ist die dritte Herrschaftsperiode des Erzengels des Saturn, in der, wie wir gezeigt haben, Christus von einer Jungfrau geboren wurde.“

Wir haben erkannt, dass die deutsch-französische Königskonstruktion mit den Faktoren 113 und 131 ihren gemeinsamen Ursprung im Jahr 798 der Ostertafel von KdG hat, in jenem Jahr also, wo die Ostertafel erneut mit realem Vollmond am 5.4. begann.

Es fehlt aber die Jahreszahl, die direkt auf AISh = 311 Bezug nimmt und zugleich die Permutationen 131 und 113 im Visier hat.

Es ist hinlänglich bekannt, dass 311 und Vielfache davon, wichtige Epochen/Ären in Bezug auf das XK-Jahr 0 markieren:

-311 Seleukos/ Ära der Kontrakte mit 3 verschiedenen Epochen.
0 XK
311 (312 und 313) Konstantin der Große wird Christ
622 Mohammed´s Hijra wird zur kalendarischen Epoche der Muslims
933 HRR?
1244 Der berühmte Jude aus Toledo
1555 Das Jahr 0 des Nostradamus

Beachtet werden muss ferner, dass -1311 (-1312 und -1313) der Exoduszyklus spielt, wobei -1311 , genau 16! Monate nach dem Exodus, das Urteil über die Generation des Auszuges gefällt wurde:

"Die Kundschafter kehrten zurück (1312 BCE)
Die Kundschafter, welche 40 Tage zuvor durch Mosche ausgesandt wurden, um das verheißene Land zu erkunden, kehrten in das Lager Israels zurück. Sie führten eine riesige Weintraube und andere üppige Früchte mit sich. Aber auch wenn sie die Fruchtbarkeit des Landes lobten, so verängstigten sie doch das Volk mit Geschichten über riesige Krieger, welche im Land wohnten, und behaupteten, dass das Land nicht einzunehmen sei."

"Die Generation des Auszugs wurde dazu verurteilt in der Wüste zu sterben (1312 BCE) (= 9.11.Jüd -1311 im JK):
Am neunten Aw des Jahres 2449, nach der Schöpfung, wurde die Generation der Juden, die 16 Monate zuvor unter der Führung Moses aus Ägypten kam, dazu verurteilt, in der Wüste zu sterben, sowie der 40 Jahre später stattfindende Einzug in das Land Israel beschlossen.

Wie in Bamidbar 14 erwähnt, als die Kundschafter, welche Moses in das Land Kanaan gesandt hatte, mit ihrem entmutigenden Bericht zurückkehrten, weinten die Menschen die ganze Nacht – die Nacht des 9. Aw – sie erklärten, dass sie lieber nach Ägypten zurückkehren würden, als zu versuchen das Land zu erobern und zu besiedeln; G-tt entschied, dass die ganze Generation 40 Jahre durch die Wüste wandern sollte, bis der letzte verstorben sein würde, und dass ihre Kinder, unter der Führung Jehoschuas, das Land betreten werden, welches G-tt Israel als ewiges Erbe verheißen hat.

Dies ist die erste von fünf nationalen Tragödien, die sich im 9. Aw ereigneten und im Talmud (Taanit 4:6) angeführt werden, weswegen der Tag als Fasttag festgelegt wurde. Die anderen vier sind: die Zerstörung der zwei Tempel, der Fall von Betar und das Umpflügen des Bodens des zerstörten Jerusalems."

-1311 (-1312/-1313) spiegeln sich in +1311 (1312/1313), wie bereits gezeigt.

Wenn 1555 (= 1000 Gott und 555 Adam) das Nulljahr des Nostradamus ist, dann ist 1244 in Analogie das Jahr -311 des Seleukos. Nach dieser Ära haben die Juden jahrhundertelang gezählt und ihre Verträge datiert.

1244 ist der halbe Joshua, der als Jude in Toledo (Wortspiel: "Jude-Gote", richtiger wäre zudem: Toledoth – die Generationen) ausgegraben wurde, denn der ganze Joshua/Jesus eroberte Kanaan im Jahr 2488 = 2 x 1244 nach der Schöpfung.

2488 = 8 x 311 = Gottmensch x Mann
2000 + 488 = 2 Messiasse + 8 x 61 (der unendliche, unerkennbare Gott namens AIN)

Nun zur mittelalterlichen Konstruktion:

1000 = QRST = Millenium = Apokalypse ist der Ausgangspunkt.

1000 + 131 = 1131 + 113 = 1244 oder
1000 + 113 = 1113 + 131 = 1244

1113 = 53 x 21 (1-2-3-5 sowie die Jesuspermutationen 2-3-5)
1113 = 3 x 371, Permutation von 137 (QBLH/Licht-/Tonentfaltung) oder 173 (Wurzel aus 3)
1113 : 4,5 (ADM) x Pi = 777 (Auferstandener Jesus als Sonne)

1131 = 13 x 29, Der wichtige Faktor 13 ist integriert
1131 x Pi = 3553 = 11 x 17 x 19 oder 11 x 323.
Die Mond- und Torahfaktoren 11, 17 und 19 sprechen für sich. 323 lag das letzte Mal im JK der Frühlingspunkt auf dem 21.3., also auf jenem Datum, das die GK-Reformer erneut zum zyklischen Äquinoktium machten.
Neumond war übrigens am Sa, dem 23.3.323 (323-323) und Vollmond wie im Jahre 0 am 7.4., dieses Mal Sonntags statt Mittwochs, was für Jesus gleichermaßen zählt. Steht er doch für beide Wochentage.
323 und nicht 325 ist der wahre Schlußpunkt des 21.3.

Des Weiteren ist 1062 ein neuer Startpunkt, der von 798 + 131 + 131 = 1060 + 2 (-Jahresdifferenz) ausgeht, da 1062 eine Permutation der ebenfalls zu permutierenden Messiasziffernfolge 0-1-2-6 ist.

1060 (20 x 53) + 53 = 1113 (21 x 53)
1060 + 2 = 1062 (=> 1260/2016/2061)

1062 + 131
1193
1324
1455
1586 (26 x 61 = Gotteszahl)
1717 Offizielle Gründung der ersten Freimaurer-Großloge in England
1848 europäische Revolutionen

1062 + 113
1175
1288
1401
1514
1627
1740 Ende des Habsburger Kaiserreiches (männliche Linie) mit dem Tod von Karl VI.


Die Basis der Genealogien und Herrscherabfolgen sind die 11 biblischen Toledoth.
Der Zahlwert von Toledoth ist 846 oder 18 x 47 und von allen 11 Toledoth = 66 x 141 oder 11 x 18 x 47. Das sind Mondzahlen, nämlich 36 x 235 + 3,6 x 235.

„Schriftforscher scheinen darin zu übereinstimmen, das wenigstens Strukturweise, die wichtigste Phrase in Genesis diese ist:
"DIES SIND DIE GENERATIONEN VON ...".
Diese Wortformel wird elf mal in Genesis benutzt.
Wiseman, kommentierte über diese Phrase und schrieb [54]:
"... die Übersetzer der Septuagint sahen diese Phrase als so wichtig an, das sie dem ganzen Buch den Titel `Genesis' gaben", was die Griechische Version des Hebräischen Wortes für "Generationen" ist. Ich soll jedoch Wiseman darin folgen das Hebräische Wort für "Generationen" , 'Toledoth' zu benutzen.
Die Toledoth Formel, "Dies sind die Generationen von ...", finden wir in im ganzen Buch von Genesis an den folgenden Stellen:

Verse:
2:4
5:1
6:9
10:1
11:10
11:27
25:12
25:19
36:1
36:9
37:2

in der Zürcher Übersetzung:
"Dies ist die Entstehung (Generation) des Himmels und der Erde."
"Dies ist das Verzeichnis der Nachkommen (Generationen) Adams".
"Dies ist die Geschichte (sind die Generationen) von Noah".
"Dies sind die Nachkommen (Generationen) der Kinder Noahs."
"Dies sind die Nachkommen (Generationen) Sems."
"Dies sind die Nachkommen (Generationen) Tharahs."
"Dies sind die Namen (Generationen) der Söhne Ismaels."
"Dies ist die Geschichte (Generation) Isaaks."
"Dies ist die Nachkommenschaft (Generation) Esaus."
"Dies ist die Nachkommenschaft (Generation) Esaus."
"Dies ist die Geschichte (Generation) Jakobs."

www.specialtyinterests.net/Toledoth_deutsch.html

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 01 Mai 2014 12:17 #9237

Schauen wir uns 1740, das Ende des Habsburgerreiches noch einmal genauer an.

1740 - 1311 (Exodusfaktor) = 429 = 33 x 13 (Jesusfaktor 33 x biblischer Faktor 13)
1740 + 1311 (Exodusfaktor) = 3051 = 27 x 311 (AISh-Faktor 311; kabbalistisch auch 27-32 oder (4 : Pi)-1)

Die Habsburger herrschten von 1273 bis 1740, also inklusive 1273 (=> 1272) = 468 Jahre
468 = 36 x 13.

1273 = 4 : Pi (x 1000)
1272 = Wurzel aus Phi (x 1000)

1272 = 12 x 106 (Rosenkreuzerfaktor) = 24 x 53 (Jesusfaktor)
1272 x Pi = 3996 = 54 x 74 > GK und JK Startbedingung des Mondzirkels: 5.4. oder 7.4.
1000 X Wurzel aus Phi x Pi = 54 x 74

3996 = 6 x 666

Was gibt es dazu noch zu sagen?
"Unsere mittelalterliche Geschichte ist nichts anderes als kabbalistische Konstruktion!"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Askenaz - eine kabbalistische Analyse 19 Jan 2015 09:46 #9705

Ganz aktuell ein neuer Beitrag von Gunnar Heinsohn zum Thema Chasaren-Hunnen-Goten und Askenasim (Ostjuden)
unter:

www.sources.li/Heinsohn-khazars-huns-011715.pdf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1