Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Uralte Gangsysteme in Österreich

Uralte Gangsysteme in Österreich 10 Jan 2010 22:35 #1810

Guten Abend,

Ich möchte hier ein Buch vorstellen, welches neueste Forschungsergebnisse (bis Mitte 2009) aus dem Bereich vorgeschichtlicher unterirdischer Gänge in der Steiermark (Österreich) behandelt.
Dr. Heinrich Kusch (Prähistoriker und Lehrbeauftragter an der Uni Graz) forscht seit 1970 gemeinsam mit seiner Frau Ingrid auf der ganzen Welt (140 Publikationen – z.B. Kulthöhlen in Europa) und im Besonderen (als gebürtiger Grazer) in der Steiermark.
Die Steiermark ist ein besonderer Boden. Man findet nicht nur vorgeschichtliche Vermessungsbeziehungen (erwähnt in Meier/Zschweigert – Die Hochkultur der Megalithzeit), sondern auch Großsteinzeugnisse in großer Zahl.

Das Buch titelt – „Tore zur Unterwelt“ „ISBN: 978-3-85365-237-4“ und ist als großformatiger Bildband herausgekommen.

Ich finde, dass die Berücksichtigung einer großen vorgeschichtlichen Kultur (teilweise mit Wissen und Fähigkeiten über den heutigen) auch für die Chronologiefindung sehr wichtig ist.

Nun schlagwortartig die interessantesten Ergebnisse:

Neben den hunderten Menhiren sind auch Lochsteine aufgestellt. Alle noch ursprünglich stehenden Lochsteine zeigen den Verlauf unterirdischer Gänge an.
Solche Gänge sind weitverzweigt, zwischen wenigen Metern (teilweise mit Steinplatten abgedeckt und verfüllt) und 10 bis 70 Metern tief (unter dem Stift Vorau viele Etagen). Alleine im Bereich der Riegersburg werden Gangnetze von weit über 100 Km (Kilometer) vermutet. 73 Gänge und Kammern an der Burgfelsenbasis wurden eingemessen. Die Gänge kommen bis in Höhen von 1200 Metern vor.
Die alten Gänge sind 50 – 80 cm breit und 1 – 1,6 m hoch. Die Bearbeitung ist viel glatter und exakter. Es fehlen Schlagmarken. Die Arbeitsspuren sind 3-4 parallele (15 – 40 cm lange) v – förmige Rillen.
Es gibt Leuchterscheinungen (direkt aus dem Wald- oder Felsboden) im Bereich bestimmter Menhire.
Vermutete Zeitstellung vor 3500 bis 7600 Jahren (also Megalithkultur) oder noch älter.
Das Viele was heute noch zu finden ist, ist nur mehr ein Rest. Hinweise auf Zerstörungsanweisungen (Konzil von Nantes 658 - Steinmonumente zerstören) und mittelalterliche Schriften (Zerstörung, Verfüllung, Flutung der alten Anlagen), sowie vor allem Bautätigkeiten, Flurbereinigungen.
200 Plätze mit Resten von alten Steinsetzungen sind bekannt (bearbeitete Steine bis 12m).
Es gibt keine Rußspuren in den alten Gängen – wie wurden sie beleuchtet (siehe oben ?)
Wo ist der Abraum ?
Welchen Grund hatten die Gangsysteme ? Weniger als Zuflucht vor Feinden. Eher zum Überleben bei Naturkatastrophen (Hitze-, Kältezeiten).

Der Autor ist sehr um Wissenschaftlichkeit bemüht und wird auch von der Uni-Graz und dem Land Steiermark unterstützt.

Schöne Grüße vom
Wimfox

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 10 Jan 2010 22:55 #1811

@wimfox,

Das ist auf jeden Fall interessant und absolut bemerkenswert!

Sicher ein Fall für Walter Haug und V. Dübbers. Es sei denn, sie kennen dies schon.

Werde mir die Dinge mal näher zu Gemüte führen!

Danke für die Info!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 10 Jan 2010 23:32 #1815

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 12 Jan 2010 11:30 #1835

@berlinersalon

Zu ihrem Link und Kommentar. Im Buch ist ein Kapitel (Ostteirische Sagen – Mythos oder Wirklichkeit) welches sich mit den Sagen beschäftigt, welche mit Höhlen und Gängen zu tun haben. Diese Sagen wurden als Informationsquellen auf der Suche zur Findung weiterer Gangsysteme verwendet. Das Kapitel ist nur einige Seiten lang.

Deshalb ist ihr Link zu einer Esoterikseite kontraproduktiv. Dort wird etwas hineininterpretiert das nicht im Buch steht.

Da fast alle Zugänge heute verschlossen sind, waren die Forscher auf alle Hinweise angewiesen. Man fand die Gänge bei:
Bauarbeiten, wenn Traktoren im Feld einbrachen, Senkungen, direkten Gesprächen mit der Bevölkerung/Bauern, alten Schriften und Plänen, Satelitenfotos von Feldern und eben auch durch Ortshinweise in lokalen Sagen.

Auch sollten diese uralten Gangsysteme nicht mit den bekannten Erdställen vermischt werden. Diese sind meist nur 100m lang und aus jüngerer Zeit. So beschreibt der Autor auch Gänge die gemauert oder erweitert beginnen und nach 10 – 50 m durch meterdickes Steinmaterial verschlossen sind. Dahinter führt dann der alte Gang weiter.

Das sind alles Fakten und haben mit Esoterik nichts zu tun.

www.amazon.de/gp/reader/3853652379/ref=sib_dp_pt

Obiger Link zeigt das Buch auf dem ein alter Gang fotografiert ist. Man erkennt die ungewöhnliche Bearbeitung. Im Buch sind Vergleichsfotos mit späteren Bearbeitungen (Erweiterungen) gezeigt.

Grüße vom Wimfox

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 12 Jan 2010 14:18 #1838

Deshalb ist ihr Link zu einer Esoterikseite kontraproduktiv.
Dort wird etwas hineininterpretiert das nicht im Buch steht.

klären sie mich bitte auf

"Schön, dass sich die Autoren heute mit so etwas befassen dürfen.."

das trifft natürlich den nagel auf den kopf
oder meint jemand, daß das erst diesem wiss. - ehepaar aufgefallen ?

sind in dem buch
auch hinweise auf frühere forschungen ?


gruß

felsbau

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 12 Jan 2010 20:38 #1844

Hallo,

Kusch bindet im Text laufend die Namen und Ergebnisse von früheren Untersuchungen ein. Weiters wird im Text auf Literatur verwiesen und diese auch zitiert (z.B. Lampert Karner 1903 „Künstliche Höhlen aus alter Zeit“ oder die Zeitschrift „Der Erdstall“ seit 1974 in Roding (Bayern, bisher 35 Hefte). Auch im Anhang sind über 100 Literaturhinweise. Auch werden Grabungen des Landesmuseums (1935) beschrieben u.s.w.

So wie ich das Buch interpretiere ist Kusch der erste, der die Informationen in dieser Dimension für die ganze Steiermark zusammengetragen hat.

Vor einigen Jahren wurde nahe der Therme Loipersdorf als Fremdenverkehrsatraktion ein Megalithlehrpfad (Megalithischer Kraftwanderweg) eingerichtet.
lehrpfade.lebensministerium.at/lehrpfade/pfad/detail/1871
Es ist also eine Sensibilisierung für solche Themen im Gange.

Und zu Ihrem "Schön, dass sich die Autoren heute mit so etwas befassen dürfen..":
Die Autoren haben als Hobbyhöhlenforscher begonnen. Die Unterstützung kam mit den Ergebnissen und in begrenztem Umfang. Es ist eher bemerkenswert, dass diese Forschungen nicht behindert wurden.

Grüße vom Wimfox

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 12 Jan 2010 22:19 #1846

Auf jeden Fall sind diese Tunnelsysteme hoch interessant. Sie erinnern auch an die Tunnelstädte in der Türkei. Man müsste mal die Linien miteinander verbinden. Ganz unesoterisch!

Vielleicht waren diese Tunnels während der kosmisch-iridschen Kataklysmen nötig geworden.

Die größte Schwierigkeit liegt bis heute in der Frage, zu welchem Zeck solche Tunnelsysteme erbaut wurden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 08:16 #1848

bemerkenswert, dass diese Forschungen nicht behindert wurden

da es langsam
auch dank internet zum volkssport wird
die dunklen flecke der wissenschaften zu benennen
muß diese sich unterdrückten themen natürlich öffnen
um ihre weltoffenheit zu dokumentieren
& das heft in der hand zu behalten

herr d.

Frage, zu welchem Zweck

ein blick nach vietnam und afganistan
zeigt die strategische bedeutung
für das alltägliche überleben

übrigens wurden und werden
auch in der heutigen zeit tunnelsysteme
aus strategischen gründen gebaut

während einer katastrofe
werden diese benutzt und weniger gebaut

offensichtlich waren auch diese strategischen
rückzugs, - lager - und fluchtsysteme
bestandteil einer großangelegten landschaftsgestaltung

soetwas wird nicht im nachhinein
in den boden gescharrt
das erklärt auch den fehlenden aushub

ein indiz der strategischen bedeutung
für die ansässige bevölkerung
ist auch das zerstören und verschließen dieser anlagen
während der feudal - klerikalen bedrückung
& das beabsichtigte totschweigen bis in die jüngste zeit
durch staatskonforme wissenschaftliche strategen

tunnelratte

tunnel

tunnelsysteme weltweit und in allen epochen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 09:30 #1849

Vielleicht waren diese Tunnels während der kosmisch-iridschen Kataklysmen nötig geworden.

Das sehe ich auch so.

In Nervals Tempellegende wird berichtet, dass unter den Pyramiden von Gizeh Tunnelsystem eingerichtet wurden, um der kommenden Sintflut zu begegnen. Übrigens wurde dieses Tunnelsystem "mit Feuer" geschaffen.

"Unter meiner Führung hat die Flamme das Gestein zersetzt und lange Stollen gebildet, die geeignet waren, uns als Zufluchtsstätten zu dienen.

Die große Pyramide wurde dann als Abschluss (von Riesen) auf das Tunnelsystem gebaut.

Wenn auch das Tunnelsystem im Pyramidenkapitel des Hitat nicht erwähnt wird, so gibt es doch Übereinstimmungen hinsichtlich des Pyramidenbaus WEGEN der bevorstehenden Sintflut.

Auch im Setos (I.) Grab untersucht man einen Tunnel, der 100 Meter unter der Erde noch nicht zu Ende ist. Auch im Grab 33 in West-Theben gibt es Gänge nach unten, die bisher nicht erforscht sind.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Dieter-Bremer.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 09:43 #1851

herr bremer

..Tunnelsystem eingerichtet wurden, um der kommenden Sintflut zu begegnen..

dann kann nach aller menschlicher erfahrung
die sintflut aber nicht für wasser stehen
sondern für andere unbilden

Übrigens wurde dieses Tunnelsystem "mit Feuer" geschaffen

siehe kalkbrand zur zementgewinnung

kalk

pyramidenbaustoff

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 10:01 #1852

..Tunnelsystem eingerichtet wurden, um der kommenden Sintflut zu begegnen..

Auch auf Malta hatte ich den Eindruck, dass die dortigen Katakomben dem vorbeugenden Katastrophenschutz dienten und nicht der Bestattung (wie offiziell).
Sie boten durchaus "Lebensraum" und sind sehr weitläufig.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 10:24 #1854

ron

vorbeugenden Katastrophenschutz

an welche art
von katastrofen denkst du dabei ?

die allgegenwärtigsten Katastrofen
ist mit abstand der krieg und versorgungsausfälle
durch mißernten und handelswirren
soviel hat sich da nicht geändert

strategische gangsysteme
sind für flucht und rückzug sehr geeignet

als wohltemperierte
lagerräume und depots ebenfalls

abgeschlossene systeme
haben ein böses fallenpotential
siehe luftschutzbunker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 10:53 #1855

Zitat Berliner Salon:

dann kann nach aller menschlicher erfahrung
die sintflut aber nicht für wasser stehen
sondern für andere unbilden

Ich schrieb ja, dass DARAUF die Pyramide kam.

Um die Gänge vor dem Eindringen des Wassers zu schützen, habe ich das Geschlecht der Riesen versammelt, und wir haben mit unseren Händen eine gewaltige Pyramide errichtet, die so lange bestehen wird wie die Welt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 11:00 #1856

an welche art von katastrofen denkst du dabei ?

Im Krieg sind Katakomben denkbar ungeeignet.
Es gibt immer Verräter der Eingänge. Eroberer hätten leichtes Spiel, diese für immer dicht zu machen.
Gangsysteme eignen sich zur Flucht.
In der Türkei oder auf Malta haben wir aber Aufendhaltsräume. In Östereich weiß mann offensichtlich noch nicht was sich am Ende der Tunnel verbirgt.
Daher tendiere ich zu der Auffassung, dass sie genutzt werden sollten, um Apokalyptisches an der Erdoberfläche zu überleben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 11:31 #1857

..weiß mann offensichtlich noch nicht..

woher kommt die tendenz
hinter noch ungeklärten zusammenhängen
apokalyptisches zu vermuten

ist das ein überbleibsel
unserer wohligen kindlichen märchenstunden
& den verheißungen der geheimnisvollen
karfunkel und blauen blumen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 11:53 #1858

Zu den steirischen Gangsystemen ein im Buch beschriebenes Beispiel zur Findung und zum Aufbau:

Fund einer Karte die (unmaßstäblich) ein Gangsystem um das Stift Vorau zeigt (siehe auch den Buchumschlag im obigen Link). Die äußeren eingezeichneten Bereiche sind Gehöfte bis zu 10 KM weit weg. Einstiege sind auch dazwischen, meist unter Fixpunkten (wie z.B. Kapellen). In den Gängen sind auch Erweiterungen (Räume von einigen Metern) vorhanden.

Die beschriebenen Forschungen in diesem Fall beginnen im Stift (Problem der meist nicht mehr vorhandenen Einstiege, erfolgreiche Bohrungen von Einstiegen zu durch Rute gemuteten Gängen). Bei den identifizierten Gehöften ist oft noch ein Wissen bei den alten Bewohnern über Gänge vorhanden. Meist sind die Einstiege aber verfüllt oder zugemauert. Einige wurden mit Erfolg geöffnet. Die Gänge sind meist nach einigen Metern im weiteren Verlauf mit Sedimenten (eingeschwemmt) verfüllt. Dort wo Lochsteine, natürliche Setzungen, Einbrüche (Traktoren, Baumaschinen) oder markante Einstiegspunkte Gänge andeuten, wurden sie auch gefunden.

Ein Punkt ist auffallend. Die Fundleere. Es werden keine alten Zeugnisse gefunden. Nur einige Sachen aus eher mittelalterlicher Nutzung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 11:59 #1859

woher kommt die tendenz
hinter noch ungeklärten zusammenhängen
apokalyptisches zu vermuten

Das kommt, wenn bei wertender Betrachtung alle anderen Lösungen ausscheiden.

In Östereich kann man sich unter dem Schnee natürlich besser fortbewegen als in diesem.
Man kommt schneller von Hof zu Hof.
Die Schweizer wollen ihre Bahn jetzt gänzlich unter die Erde verlegen.

Aber den Aufwand werden die Bauern wohl nicht geleistet haben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 12:29 #1860

Das kommt, wenn bei wertender Betrachtung alle anderen Lösungen ausscheiden.

& wo sind die untersuchungen
auf denen diese betrachtungen beruhen ?

ohne bauern
handwerk, landschafts - und wasserbau
gibt es nur nomaden und ihre gewählten häuptlinge

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 14:30 #1863

Die Feuerwaffen tragen möglicherweise die Statuen von Tula (Tollan = Ort der Binsen, siehe Ägypten, Thule oder Tulan nannte man auch die 7 Höhlen, in denen die Menschen überlebten.)

They came in crowds from the East. They were alike in
the hides that they wore as coverings, for their dress
was very poor. They had nothing of their own, but they
were enchanted people in their essence when they
came from Tulan Zuyva, the Seven Caves and the
Seven Canyons, as they are called in the ancient
account. (Christenson 2003:213)


Q'aq'awitz and Saqtekaw said:
"It was four (locations),
where people came from Tulan:
in the east is one Tulan;
another one there in Xib'alb'ay;
another one there in the west,
the one where we come from
is in the west;
another one there in K'ab'owil.
(Memorial de Sololá, transcription after Otzoy 1999: §4, 155)

209.85.129.132/search?q=cache:kPev0JNNET...&hl=de&ct=clnk&gl=de

"Die Statuen von Tula und Chichen Itza aus moderner Sicht
Ing. Gerardo Levet

Die Kolosse von Tula weisen technische Attribute auf, welche die irdische Technologie zurzeit nicht beherrscht. Nachdem die Statuen von Tula schon stilisierte Abbildungen von Ausserirdischen darstellen, die in vorgeschichtlicher Zeit auf die Erde herabstiegen, muss ihre Technologie logischerweise höher gewesen sein als unsere heutige.

Ing. Levet stellt neue Entdeckungen vor, nach denen es sich bei den undefinierbaren Geräten, welche die "Götter von Tula" in ihren Händen halten, um eine Art von "Plasma-Pistolen" handeln könnte. Zusätzlich behandelt der Referent auch andere technisch interpretierbare Details der Reliefs von Tula und Chichen Itza."

tatjana.ingold.ch/index.php?id=wk91_levet

Auch Sitchin hat darüber geschrieben.

Und Däniken hat einen Film gedreht: etwa ab 3:50 Minuten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 15:06 #1864

Nach meiner Atlantistheorie haben derartige unterirdische Systeme einen klaren Grund:

Die ehemalige Raumstation (die übrigens Platon im Timaios auch im Weltraum beschreibt) hatte (vermutlich) zwei Schutzengel zur Asteroidenabwehr (vollautomatische Kampfroboter, die die Raumstation umflogen). Nachdem die Raumstation durch technischen Defekt Richtung Erde absackte, mißverstanden diese Beschützer ihre Aufgabe und griffen die Erde an. Daher die Schutzsysteme unterirdisch.

In zahlreichen alten Texten ist diese Überlieferung verschlüsselt. So z.B. im Ramayana, wo "die Geißel des Weltalls, die von den Menschen nicht erreicht werden kann" (Ravana) die Rakshasas (Beschützer) hat, die die Erdbevölkerung stören. Wörtlich ist beschrieben, dass diese früher gutartig waren und zu Bösewichten mutierten.

Häufig sieht man in Abbildungen vor Ringsystemen zwei Gestalten, die Flugfähigkeit, Intelligenz und Kampfstärke symbolisieren. Ein Beispiel ist Ahura Mazda im Ring, mit einem zweiten Ring in der Hand und von den beiden furchterregenden Beschützern umgeben.

Das Niederwerfen vor den "glänzenden Denkmal" im Danielbuch war damit keine Ehrerbietung, sondern blanke Amgst und Schutz vor diesen Angriffen. Diese werden z.B. auch in anderen Teilen der Bibel beschrieben. Z.B. im Buch Zefania:

[…] und ich rotte an diesem Orte […] aus […] alle, die sich auf den Dächern niederwerfen vor dem Heer des Himmels, […]


Das Heer des Himmels beschrieb auch Henoch:

Inmitten des Himmels sah ich bewaffnete Scharen, die dem Herrn mit Pauken und Zimbeln fortwährend Lob sangen


Ich denke, dass auch nachsintflutlich (nach der Sprengung der havarierten Raumstation) noch unterirdische Systeme gebaut wurden: Wegen tatsächlicher Folgekatastrophen vom Himmel, Erdbeben, Vulkanausbrüchen. Später dann wahrscheinlich im Glauben an die Wiederkehr der Apokalypse (bzw. infolge des Vergessens daran, dass diese schon passiert ist.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Dieter-Bremer.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 15:42 #1865

Ja, das ist nicht auszuschließen. Da könnte was dran sein.

Weshalb Fischer sämtliche Überlieferungen und sichtbaren Zerstörungen der alten Kuturen, die schon damals auf Himmelsereignisse zurückgeführt wurden, ausblendet wie die PRW-KoV, wird wohl ein ewiges lustiges Rätsel bleiben, vor allem für ihn!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 16:07 #1866

herr d.
ich sammle nicht die losung
jedes platzhirschen

goethe

der scharfsinn
verläßt geistreiche männer am wenigsten
wenn sie unrecht haben

geschrieben
und interpretiert wird viel
und offensichtlich mehr als geforscht

Däniken
ist eine rühmliche ausnahme
er verweist auch stets auf den theoriecharakter
seiner interpretationen
die durchaus etwas für sich haben

natürlich
ist beim derzeitigen stand der wissenschften
vieles offen - aber wurde bisher
zb. ein einziges solcher instrumente gefunden ?

und der kleinste undeutliche anlaß
läßt heerscharen von deutlich erleuchteten
zu absonderungen
in ihre schreibsessel sinken

und herr bremer
höhlen als schutz gegen erdbeben
das sollten sie noch einmal überdenken..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 17:49 #1868

höhlen als schutz gegen erdbeben
das sollten sie noch einmal überdenken..


Diese Kritik scheint berechtigt, vielleicht ist sie es auch.

Ich bin aber davon ausgegangen, dass die jenige Hochzivilisation, die diese Rettungssysteme plante, vielleicht auch wußte, welche Gesteinsschichten dafür geeignet und auch bei Erdbeben stabil waren und welche nicht. Das ist aber nur eine Vermutung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 18:26 #1870

Herr BS (Abkürzung steht hoffentlich nicht für "Blöd-Sinn")

Man muß unterscheiden lernen. Viveka nennen das die indischen Philosophen.

Unterscheiden zwischen dem was sein kann - wie die Strahlenwaffen der Tulaner - und dem, was tatsächlich war, wie das unwiderlegliche Joshua-Ereignis mit seiner inhärenten Logik (ILJE), das durch alle weltweiten Überlieferungen bestätigt wird.

Sie kennen ja meinen Wirkspruch:

Wirklicht wirkt wirklich,
Wirk nicht hingegen wirkt nicht.
Zuviel Potenz in der Homöopathie.

Will heißen: Die Chinesen können zwar ganz schön schuften und ellenlange Mauern bauen. Aber weshalb sollten sie unglaubliche Mengen Löß herangesschafft und damit ihre alten Städte zugeschaufelt und die Wüste Gobi zur Beschaulichkeit erbaut haben? Kriegerische Mongolen hatten zu sowas erst recht keine Lust.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 18:35 #1871

Ich sehe das auch so.

Und mit dem Josua-Ereignis haben wir die Steine, die vom Himmel fielen (mit Sicherheit nicht bzw. nicht nur auf ausgemachte Gegener der Israeliten), sondern - meiner Ansicht nach - weltweit. Ein sehr gewichtiger Grund für weltweite unterirdische Systeme.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Uralte Gangsysteme in Österreich 13 Jan 2010 19:16 #1872

was
so alles vom himmel fällt
am schreibtisch

miederstein aus Basdorf



wirklicht - bildstein aus schönerlinde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von berlinersalon.

Striptease Watch Now 05 Jun 2019 01:31 #11947

  • Michaeladada
  • Michaeladadas Avatar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1