Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Das Käfernburger Gemälde

Aw: Das Käfernburger Gemälde 28 Sep 2013 03:20 #8842

Ingwer schrieb: Arnstadt z. B. einer der ältesten deutschen Städte: Warum nicht - aber was haben
die Menschen dann in Süddeutschland oder Norddeutschland gemacht...


Andersrum. Hier mußte am weitesten "zurück"-gefälscht werden, da die herrschaftlich-familiären Strukturen 'in der Mitte des Waldes' am verwachsensten und verwurzelsten waren. (Thüringer Kleinstaaten -> 'das Reich, im Reich') Das hat ganz natürliche Gründe:

Thüringen ist, geographisch betrachtet, ein zentral gelegenes Becken mit fruchtbaren Böden in Mitteleuropa. Fast vollständig von Gebirgen umgeben, ein geschanzter Kessel sozusagen - nur nach Osten/Slawen geöffnet.

Mal genau lesen und die Nuancen beachten:

Siedlungsgeschichte

Aufgrund seiner günstigen Lebensbedingungen ist das Thüringer Becken seit langer Zeit menschlich besiedelt.
So wurde am Fundplatz Bilzingsleben ein etwa 400.000 Jahre altes, menschliches Skelett gefunden, womit es zu den ältesten Nachweisen der Gattung Homo in Mitteleuropa zählt.
Auch der Ehringsdorfer Urmensch weist mit etwa 120.000 Jahren ein hohes Alter auf.

Aus den Jahrhunderten um Christi Geburt stammen einige Siedlungs- und zahlreiche Gräberfunde.
So liegen in Westgreußen Überreste einer germanischen Siedlung aus dem 2. Jahrhundert vor Christus.

Bei Haarhausen wurde eine Römische Töpferei aus dem 3. Jahrhundert nach Christus entdeckt, die Austauschprozesse [sic!] zwischen dem römischen Germanien und dem Gebiet des Thüringer Beckens belegt.
Friedhöfe und andere Funde aus dieser Zeit treten im Thüringer Becken in hoher Dichte auf und unterstreichen die Bedeutung als Siedlungsraum.

Nach den Verschiebungen der Völkerwanderungszeit und der Entstehung des Thüringerreichs begann wahrscheinlich [sic] die kontinuierliche Besiedlung mit ersten [sic!] Ortsgründungen.

Mit Einsetzen der Schriftlichkeit in der Region im 8./9. Jahrhundert waren bereits viele Dörfer existent, die nun erstmals vor allem in Klosterverzeichnissen systematisch [sic!] niedergeschrieben wurden.

Wichtigste Quellen dieser Zeit sind das Breviarium Sancti Lulli des Klosters Hersfeld, der Codex Eberhardi des Klosters Fulda oder das Hersfelder Zehntverzeichnis.

Zu den ältesten schriftlich überlieferten Orten zählen Arnstadt, Mühlberg und Großmonra, die 704 in der Hedenschen Schenkungsurkunde genannt wurden. Erfurt erschien erstmals 742 im Zusammenhang mit der Bistumsgründung durch Bonifatius.

[Erfurt wurde 742 im Zusammenhang mit der Errichtung des Bistums Erfurt durch Bonifatius erstmals urkundlich erwähnt – schon damals als Großsiedlung. -> de.wikipedia.org/wiki/Erfurt ]

Im 11./12. Jahrhundert entwickelten sich die ersten städtischen Siedlungen, zunächst noch ohne entsprechend kodifizierte Stadtrechte. In Erfurt sind jene seit etwa 1120 vorhanden.

Auch die ehemalige Freie Reichsstadt Mühlhausen zählt zu den ältesten und bedeutendsten Städten des Thüringer Beckens.

[Mühlhäuser Landgraben -> de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlh%C3%A4user_Landgraben ]


Eine weitere Gruppe wohlhabender Städte waren die Waidstädte, auf deren Märkten mit der kostbaren Färbepflanze Waid gehandelt wurde. Diese Pflanze wurde bis ins ausgehende Mittelalter im Thüringer Becken angebaut und exportiert.

Insgesamt herrschte bereits seit langer Zeit eine relativ hohe Siedlungsdichte im Thüringer Becken vor.

Charakteristisch für die Städte sind ihr hohes Alter und ihre meist befestigten, durch sehr alte Bauwerke geprägten Stadtkerne. Dies trifft auf große Städte wie Erfurt und Mühlhausen gleichermaßen wie auf kleine Städte wie Weißensee oder Buttstädt zu.

Die Dörfer im Thüringer Becken sind im Vergleich zu anderen Gegenden eher große Ansammlungen von Gehöften und Handwerkerhäusern. Freistehende Gehöfte fehlten hier dagegen fast vollständig. Viele dieser Dörfer waren im Mittelalter auf unterschiedliche Art und Weise befestigt und entwickelten sich zu halbstädtischen Orten, beispielsweise Großengottern, Gräfentonna oder Herbsleben, wovon heute noch bedeutende Bauwerke wie Kirchen oder Wasserburgen zeugen.

de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%BCringer_Becken


Das Vorhandensein einer 'Wilden Frau' im Wappen raunt Patri-matrialismus. (BEIDE tragen die rot-weiße Fahne)
Das keVern-burger Gemälde deutet gar auf Matri-patrialismus...

Nochmal Trithemius (Siehe Zitat OP):
"zuerst ... in Thüringen durch Wahl der Prinzen [also der Jungadel]" ...und dann immer weiter - "...das Böse auf der Erde nahm zu."

Jetzt verstanden?

Hessen ist ein Abspaltung von Thüringen und das heutige Sachsen einstige thüringische Provinz.

Außerhalb der von den Römern besiedelten Gebiete sind Stadtgründungen erst aus dem 8. Jahrhundert überliefert. Sie fanden vor allem in Thüringen und Hessen statt. Den Anfang machte Arnstadt im Jahr 704, weshalb die Stadt später auch als älteste in der DDR galt. Schon wenige Jahre später folgten zahlreiche Bistums- und Klostergründungen wie Bad Hersfeld (736), Erfurt (742) und Fulda (744). Diese Epoche markiert den Anfang der Siedlungskontinuität, die bis heute anhält. In der Folgezeit während des Mittelalters entstanden fast alle Städte in Deutschland.

de.wikipedia.org/wiki/%C3%84lteste_St%C3%A4dte_Deutschlands


Liste:

de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_St...ungen/8._Jahrhundert


auch interessant:


Wehrkirche St. Remigius (Arnstadt-Siegelbach)

Die meisten Wehrkirchen liegen in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Die nördliche Grenze bilden die Mittelgebirge in Thüringen und Sachsen (Schwerpunkt Erzgebirge). In der norddeutschen Tiefebene, geprägt von den Eiszeiten und ihren Granitfindlingen, die zur heimatkundlichen Interpretation der Feldsteinquaderkirchen zu „Wehrkirchen“ geführt haben, gibt es kein einziges, nach wissenschaftlichen Kriterien anerkanntes Beispiel für Wehrkirchen.

Wehrkirche
de.wikipedia.org/wiki/Wehrkirche


Tief versteckt im Wald hinter Siegelbach gibt es eine große Lichtung, die ich erst durch google-Earth entdeckt habe. Die nennt sich "Wüstung Alt-Siegelbach".
(Echt kein Scheiß, Leute!)


Blick zurück in die Nebel der Zeit. -Der kürzliche Kataklysmus ist hier NOCH zu sehen...
JETZT verstanden?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Das Käfernburger Gemälde 28 Sep 2013 06:07 #8843


Die zentralthüringischen Dialekte entsprechen am ehesten dem Urtyp des Thüringischen. Dessen Grundzüge sollen durch das Einfließen slawischer Elemente in das frühmittelalterliche Ostfränkische infolge der Unterwerfung und Christianisierung sorbischer Stämme zwischen Saale und Unstrut im Zuge der Slawenfeldzüge Heinrich I. 928 und dem darauffolgenden Herausbilden territorialer Feudalmächte auf dem Gebiet Thüringens entstanden sein. (vgl. hierzu Könitz bei Kneschke)[1] Auch das benachbarte Ilmthüringische wird als eine sehr frühe Form des Thüringischen angesehen. Das zentralthüringische Dialektgebiet entspricht der historischen Pfalzgrafschaft Sachsen, dem Kerngebiet der Landgrafschaft Thüringen, der Grafschaft Kevernburg bzw. der westlichen Oberherrschaft der Grafschaft Schwarzburg, der Grafschaft Gleichen und der kurmainzischen Stadt Erfurt. Im Längwitzgau reicht das Zentralthüringische bis in die Nordhänge des Thüringer Waldes.
-> de.wikipedia.org/wiki/Zentralth%C3%BCringisch



* B O N U S *:
de.wikipedia.org/wiki/Kamm_von_Frienstedt

"Einsetzen der 'systematischen' Schriftlichkeit"...etc.,blabla-HAHA!!!

(Heute habe ich mir WIRKLICH Mühe gegeben)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Das Käfernburger Gemälde 08 Okt 2013 19:29 #8865

Allrych schrieb: Die Geschichte des Deutschen Reiches ist eine Luther-Geschichte.



Es war einmal...

Die bedeutendsten Adelsgeschlechter des mittelalterlichen Thüringens waren

neben den dominanten Wettinern und den Ludowingern (Landgrafen von Thüringen; 1040–1247)

die Grafen von Kevernburg (im Vorland des Thüringer Walds; 8. Jahrhundert bis 1385),

die Grafen von Weimar-Orlamünde (in Zentralthüringen; 949–1486)
die Lobdeburger (in Ostthüringen; ca. 1100 bis ca. 1300),
die Grafen von Henneberg (südlich des Rennsteigs; 1096–1583),
die Grafen von Vitzthum (im Raum Weimar-Jena; ab 1123),
die Grafen von Hohnstein (im Harzvorland; 1184–1593),
die Grafen von Beichlingen (in Nordthüringen; 1080 bis ca. 1600),
die Grafen von Gleichen (in Zentralthüringen; 1099–1631),


Der Mühlhauser Landgraben wurde etwa ab 1350 als Doppel- und Einfachgraben mit Knick angelegt und diente der Grenzbefestigung und dem Schutz des ehemaligen Königsgutsbesitzes um Mühlhausen vor

Raubritterüberfällen [sic] aus Niedersachsen, Hessen und dem Eichsfeld.

Die Durchfahrten waren mit Schlagbäumen gesichert.

Er reicht von der Mühlhäuser Hardt im Norden bis zum Güldenen Holz im nördlichen Hainich im Westen und ist 26 km lang. Er schloss die Lücke zwischen der Sondershausen-Schwarzburgischen Landwehr im Norden und der Landwehr der Thüringischen Grafen im Süden. Zu den im Süden und Osten angrenzenden, befreundeten Wettinischen Gebieten waren keine Schutzbauten notwendig.

Entlang des Mühlhäuser Landgrabens wurden zwischen 1667 und 1669 143 Grenzsteine gesetzt, von denen bis heute zahlreiche erhalten geblieben sind. Sie weisen heute noch den Weg mit der Mühlhaue,

dem Hoheitszeichen der Freien Reichsstadt Mühlhausen auf der Vorderseite und

dem Mainzer Rad des Kurmainzischen Fürstentums Eichsfeld auf der Rückseite.

-> de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlh%C3%A4user_Landgraben


1485 wurden mit der Leipziger Teilung die wettinischen Lande auf

die jüngeren Albertiner im Osten und
die älteren Ernestiner im Westen verteilt.

Diese übernahmen gleichzeitig die Kurwürde von den Wettinern.

Die Ernestiner herrschten zunächst über große Teile Thüringens, lediglich ein Streifen im Norden entlang der Unstrut gehörte den Albertinern.


Mit der Reformation am Beginn des 16. Jahrhunderts rückte Thüringen ins Zentrum der deutschen Politik.

Martin Luther
studierte zunächst an der Universität Erfurt und wohnte im Augustinerkloster, bevor er nach Wittenberg ging und die Reformation begann. Schließlich wurde er vom sächsischen Kurfürst Friedrich dem Weisen auf der Wartburg versteckt, wo er an der Bibelübersetzung ins Deutsche arbeitete.

In der Folgezeit begann die Phase des Humanismus in Thüringen, in der auch die Universität Erfurt eine Blütezeit erlebte.

1525 begann als Folge der Reformation der Bauernkrieg, der in den thüringischen Städten Mühlhausen und Frankenhausen zwei seiner Zentren und mit Thomas Müntzer einen starken Anführer fand.

Später begann in Thüringen der Schmalkaldische Krieg zwischen katholischer Reichsgewalt und protestantischen Fürsten, der 1547 mit der Wittenberger Kapitulation und einer Niederlage der Protestanten endete.

Deshalb ging die sächsische Kurwürde von den zunehmend an Bedeutung verlierenden Ernestinern an die Albertiner über.

Als die Henneberger 1583 ausstarben, trat ein Erbvertrag in Kraft, der den Ernestinern umfangreiche Besitztümer in Südthüringen einbrachte.

Mit der Erfurter Teilung 1572 begann die fortwährende Zersplitterung des ernestinischen Besitzes in zahlreiche Herzogtümer, die teilweise bis 1918 Bestand hatten.


die Grafen von Stolberg (im Harz; 1210–1806),
die Vögte von Weida (im Elstertal, Vorfahren der Grafen von Reuß; 1209–1918)
die Grafen von Schwarzburg (Nachfahren Kevernburger) (im Thüringer Schiefergebirge und dessen Vorland; 1071–1918),

Über das Ende des Heiligen Römischen Reichs 1806 konnten nur die Ernestiner als Nachfahren der Wettiner
sowie die nunmehr gefürsteten Reußen und Schwarzburger ihre Macht in Thüringen sichern. Sie regierten bis zum Ende der Monarchie 1918.



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Um Ulrich von Hutten und die Reformatoren bildete sich ein Zentrum des deutschen Humanismus.
Als humanistischer „Musterstaat“ galt zu dieser Zeit Sachsen-Gotha unter der Herrschaft Ernst des Frommen. Er führte beispielsweise im Jahr 1642 als erstes Staatsoberhaupt der Welt die allgemeine Schulpflicht für alle Jungen und Mädchen bis zum zwölften Lebensjahr ein.

Es bildeten sich 1640 zwei ernestinische Hauptlinien heraus:

das Haus Sachsen-Weimar und
das Haus Sachsen-Gotha.

Während Ersteres nur wenige Nebenlinien hatte und als höchsten Vertreter
die erste deutsch-preußische Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach stellte,

hatte das Haus Sachsen-Gotha sehr viele Nebenlinien, die meist über ein eigenes Land herrschten.
Außerdem stellt dieses Haus eine Reihe europäischer Könige,

so die britischen Könige (seit 1901),
die belgischen Könige (seit 1831),
die portugiesischen Könige (1837–1910)
und die bulgarischen Könige (1887–1946).

de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%BCringen


und wenn sie nicht gestorben sind...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Käfernburger Gemälde 16 Okt 2013 05:53 #8869

mehr Bettlektüre:


Babylon's Bankster, the Financial Vipers of Venice, the
Annuitary Asps of Amsterdam, the Collateralized Cobras of the
City of London, and the Weasels of Wall Street: In One
Stupendous Volume,

BEING
An Objective, Dispassionate and Encyclopedic Discourse and
Assaying Essay Upon the Marvelous Magick of the Metaphor of
the Medium, Money, Alchemy, Metaphysicks and the Darke
Secrets, Mysteries and Miserific Witchery of Banking, Bullion
Brokers, and Corporate Personhood
&
Upon the High Crimes and Misdemeanors of Banksters From

The Bardi, Perruzi, Cerchi, Fuggers, Contarini, Dandoli,
Mocenigi, D'Estes, Welfs, Orange-Nassaus, Saxe-Coburg and
Gothas, Medicis, and Borgias, Contarini, Mocenigos, and other
Assorted Miscreants Downe to Our Own Time
&
Upon the Excesses and Babelish
CONSPIRACIES,
CABALS,
CONGRESSES,
CONVENTIONS
&
CONVENTICLES
of the Rottenchilds, Rockefailures, Wartburgs, Schiffen, Kohns,
Luhbs, Leymanns, and Lees

With Modeste Proposals for Their
SOLUTION.
Heady and Harrowsgate
Geoffrey Codswallop & Sons, Ltd. London
MMXII

erwerbbar für jede Frau und jeden Mann:
www.amazon.de/Financial-Vipers-Venice-Al...words=farrell+venice




SS-END_LÖSUNG-SS!!!

en.wikipedia.org/wiki/Stone_Soup

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Die Käfernburger Nornen 24 Okt 2013 07:50 #8879

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Global Illuminati Attack 24 Okt 2013 12:39 #8881


Das Herz des Waldes und Jew-usa-lem.
aMotCTN


...I’ve been suggesting in recent blogs that while we could be looking at staged events, all part of one comprehensively thought-out master plan of the Western financial elites, it is more likely that we’re looking at signs or indicators of something else, namely, deep fissures and factional infighting within that oligarchy, and more specifically, between the European wing and the North American one, represented or symbolized by the names of those two famous banking dynasties whose surnames begin with “R”, one quintessentially European, and the other, quintessentially “American.”


Read more: MORE SIGNS OF FACTIONAL INFIGHTING? THE WALL STREET JOURNAL VS THE UNITED KINGDOM

gizadeathstar.com/2013/10/factional-infighting-journal/
- Giza Death Star Community

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Heinsohn und seine 1000 Jahre nachantike Kultur 06 Dez 2013 14:46 #8978

Aaaaahhhh, geil!

Zensur macht mich immer so fickrig...



Hierum geht's:

-> www.calvin.edu/academic/cas/gpa/images/sturmer/ds16a.jpg

"STÜRMER at is BEST"
(Fuck you!)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Das Käfernburger Gemälde 06 Dez 2013 18:19 #8979

Billig !!!

Ja, Nutte - ICH habe Dich bemerkt...

Mach mal....WIRK-lich!
(verstanden, Loch?)


...und weiter....!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Das Käfernburger Gemälde 06 Dez 2013 19:22 #8980

!JA ... WIR sind DEIN Alptraum FOTZE... und das Geschlecht osziliert zwischnen den INKARReaktionen - (sage 'Hallo!' zu DEINER zukünftigen Chefin, heheh....(ja-> Ozilation, Geschlecht, Wiederferkörperung... (HEHEHE)
[A Manifastation of the CULTURAL TERRORIST NETWORK) -> YEAH - > Kill RICH People!!!]
(Wie Buchstabiert Mann Jude Kabblastisch? - uu!uppsss! - hehehehe!!!!)

Agein . You little Shitter,,,!-> sAGE chaos111 - hIER kOMMT die mUTTER111

HAHAHA!!! - ALLA!

(Wa[h]r - oder nicht?)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Das Käfernburger Gemälde 06 Dez 2013 20:52 #8981

NATUErLICH NICHT!!!

(hast DU irgendwas 'verstanden'?)
- oder GLAUBST Du nur?

(So FICKT man [d]ein Unterbewußtsein!)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Die genialen Römer 10 Feb 2014 06:14 #9044

Arnstadt war 1555–1696 von Hexenverfolgung betroffen. In 17 Hexenprozessen wurden vier Frauen verbrannt, drei Frauen enthauptet und ein Mann hingerichtet. Susanna Horn, die „Erbhexe“, wurde 1691 im vorletzten Hexenprozess in Arnstadt unter dem Vorwurf des Besitzes eines Drachens verbrannt.

de.wikipedia.org/wiki/Arnstadt




Für Susanna Horn!

Hexenjagd <-> Kinderporn
Agenda

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3