Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Black Jesus

Black Jesus 18 Jan 2016 21:25 #10730

Er wird uns unvergessen bleiben:



Und vielleicht reicht's ja - angesichts der peinlichen Auswahl von Kandidaten - ausnahmsweise für den "third term":

americancolumn.com/2016/01/09/obama-anno...term-were-terrified/

Yes, we can!

2016 wird so oder so ein spannendes Jahr werden!
Folgende Benutzer bedankten sich: Scharlmanje

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 19 Jan 2016 22:05 #10733

Es scheint sich niemand an das Thema heran zu trauen...
Es gibt aber in der Tat einen "schwarzen" Aspekt in der ganzen Geschichtskritik:



Und ja, Tuisto, somit ist auch der Horizont der Apokalypse in ein eigentümliches Schwarz gehüllt, wenn ich das mal so pötisch umschreiben darf :-)
Folgende Benutzer bedankten sich: Scharlmanje

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 19 Jan 2016 22:30 #10734

Haile Selassie war der letzte Kaiser Äthiopiens und auch der letzte Negus.
Er bezeichnete sich als der 225. Nachfolger des König Salomons.
Ein weiterer Titel war "Löwe des Stammes Judah"!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 20 Jan 2016 15:07 #10737

Und ja, Tuisto, somit ist auch der Horizont der Apokalypse in ein eigentümliches Schwarz gehüllt, wenn ich das mal so pötisch umschreiben darf :-)


Und (s)pötisch, aber wie immer der Realität verpflichtet, würde ich sagen, dass die Israeliten 12 Stämme waren, darunter zweifelsfrei auch Schwarze, weshalb es bis heute schwarze und weiße Juden, aber auch schwarze und weiße Christen gibt.

Aber diese Schwarzen waren bzw. sind Nubier (Oberägypter, Äthiopier und Eritreer) und keine Schwarzafrikaner, um konkret zu bleiben.

Aber wer waren die Hebräer, die Führungsmannschaft? Das waren eindeutig Weiße.

Die Suche nach dem Gral ist ein Spiegel dieser Ereignisse, Feirefiz der schwarz-weiße und rot-weiße Sohn.
(Das rot-weiße Polen = Fellachen lässt herzlich grüßen)
Und die schwarze Madonna ist nicht nur eine unterirdische Gäa-Gestalt, sondern auch eine schwarze Schönheit aus dem Süden.
Moritz aus Ägypten, ist der andere, von den Herrschern des HRR gepflegte Mythos.

Ich erinnere wie immer an die Dualität:
"Der höchste Gott Oberägyptens war Seth, und das Symbol (des schwarzhäutigen) Oberägyptens war die Weiße Krone, welche bei der Reichseinigung zusammen mit der Roten Krone (des hellhäutigen)Unterägyptens zur Doppelkrone der Pharaonen vereinigt wurde"

Also: Gebt die ganze Schweiz und Magdeburg den Islambrüdern aus Ägypten.
Der Rest von Deutschland bleibt in weißer abendländischer Hand!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Black Jesus 20 Jan 2016 15:53 #10738

Der Rest von Deutschland bleibt in weißer Hand!

Oben und/oder unten?

Soweit die Quellen richtig berichten, haben die die damaligen Hessen die dunkelhäutigen Pharaonen abgelöst
und wurden dann auch wieder von den dunkelhäutigen vertrieben.
Hessen sind hier: Hitti, Hatti, Hedither, Hattuscha.

Ich erinnere wie immer an die Dualität:
"Der höchste Gott Oberägyptens war Seth, und das Symbol Oberägyptens war die Weiße Krone, welche bei der Reichseinigung zusammen mit der Roten Krone Unterägyptens zur Doppelkrone der Pharaonen vereinigt wurde"

Seth war auch eine Weile für den "Osten" zuständig.

Man kann ihn aber auch verdeckt im Kraichgau finden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ingwer.

Black Jesus 20 Jan 2016 19:19 #10739

Man kann ihn aber auch verdeckt im Kraichgau finden.


Wie oder wo?
Das meine ich konkret!

Esel haben wir aber noch ausreichend.
Nur keine Goldscheißer, dafür viele politische Klugscheißer, die aus dem blühenden Kraichgau gerade eine Wüste machen. Seth (= Shit) sei Dank!

Wie kamen die Hatti nur nach Hessen?
Oder war es umgekehrt?
Und was war der Anlaß
War Arminius ein Armenier?
Womöglich schon Christ?

Gott sei Dank war Jesus auf den alten europäischen Gemälden nicht schwarz, sondern wie Parzival ein rotblonder Schöpfling. Ein waschechter Gallier, äh Galiläer, was auf´s Gleiche rauskommt. Ob Maria, die beim Oster-Taharrusch-gamea (dschama'i = game = Spiel?) direkt vom (sex-)lieben(-den) Gott geraped wurde, blond oder schwarzhaarig war, ist aber noch unentschieden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Black Jesus 20 Jan 2016 19:48 #10741

Man kann ihn aber auch verdeckt im Kraichgau finden.

Wie oder wo?
Das meine ich konkret!


Der dominierende Adel im Kraichgau war bis Napoleon dem Esel verpflichtet und führte ihn im Wappen. Hier

Ich gehe davon aus, dass diese Tradition bis in die heutige Zeit nachwirkt.
Tradition verpflichtet - ist ein altes Sprichwort!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 20 Jan 2016 20:34 #10742

Jedenfalls eine Blondine als Fahnenträgerin!
Nicht nur Tradition, auch Adel verpflichtet!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 20 Jan 2016 21:35 #10745

Tuisto schrieb: Aber wer waren die Hebräer, die Führungsmannschaft? Das waren eindeutig Weiße.


Eindeutig ist hier gar nichts!

„Die Häretiker fragen und sagen: Warum sind die meisten Nichtjuden weiß und schön und die meisten Juden schwarz und häßlich? Antworte ihnen, daß das der Frucht ähnelt. Wenn sie zu reifen beginnt, ist sie weiß; aber wenn die Reife vollendet ist, wird sie schwarz, wie Schlehen und Pflaumen.“ Und im gleichen Zusammenhang: „So sprach ein Konvertit zu mir: Ihr seid häßlicher als alle Menschen auf der Erde, und die Kinder unseres Volkes sind sehr schön. Darauf antwortet: Jene Wildpflaumen, die man prunels nennt, welche Blüte haben sie? Darauf wird er antworten: weiß. Und die Blüte des Apfels? Rot. So sage: Weil wir von reinen und weißen Samen sind, sind unsere Gesichter schwarz.“ In beiden Fällen handelt es sich um talmudische Rechtfertigungen der „jüdischen Häßlichkeit“ im Vergleich zur „christlichen Schönheit“. Die Texte werden ins 13. Jh. datiert und stammen ziemlich sicher aus dem deutschen Sprachraum. Was uns daran irritiert, ist die Betonung der jüdischen Schwärze, d.h. der schwarzen Hautfarbe, die offenbar - auch von den Juden selbst! - als typisch jüdisch angesehen wurde. Abgesehen von einigen wenigen äthiopischen und nordafrikanischen Juden sind heutzutage die meisten Juden weißer Hautfarbe, so daß man sich wundert, worauf die christlichen Anfeindungen oder „Anschwärzungen“ beruhten.

(Nostradamus und Das Rätsel der Weltzeitalter; S. 69 ff.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 21 Jan 2016 21:10 #10756

Doch, in Bezug auf die weiße Führungselite der Hebräer ist die Sachlage eindeutig!

Die Ägypter schreiben, dass ihr Name "Seefahrer und Winzer" bedeutet, zudem hatten sie Pferde und aus den Bildern ersichtlich skythische Bogen!

Offensichtlich waren es daher skythische Got-Alanen (= Kelt-Iberer) die durch die historischen Duplizitäten in die Bronzezeit katapultiert wurden.

Die Statue von Idrimi, einem König der Habiru zeigt deutlich, woher er stammt.



Wie schon oft hier diskutiert, sind wir bei den Habiru wieder in der Syrien-Deutschland Debatte.
Die Seefahrer kamen wohl aus der Ost- und Nordsee, übers Mittelmeer und über die türkische Küste in die Levante. Vom schwarzen Meer aus kamen sie auch nach Hattusa.

Vermutlich hießen die Vorläufer der Hapiru "Gutäer".

"Guti (bzw. die babylonisch/assyrische Form Quti) wird im ersten Jahrtausend immer mehr als Schimpfwort für Bewohner des iranischen Hochlandes verwendet, so werden u. a. auch noch die einfallenden Kimmerer des 8. Jh. v. Chr. als Guti beschimpft. Reliefs aus der Zeit um 1100 v. Chr. zeigen regelmäßige militärische Operationen gegen die Guti, wobei diese von den Assyrern wohl teilweise mit Gurgum oder dem ehemaligen Land der Mitanni assoziiert werden.[4] Frayne (1990) identifizierte die Stadt der Lulubi als Lulubuna in der kurdischen Region von Halabja. Auch diese Lokalisation ist nicht sicher."

Wenn sie entflohene Sklaven waren, dann waren sie vermutlich von Ägyptern gefangene Soldaten der Seevölker aus der Schlacht gegen Ramses III.

Sie könnten auch mit den Philistern (Peleset) in Beziehung stehen.
Der ganze Prozess muss über einen längeren Zeitraum gesehen werden und war von kosmisch ausgelösten Katastrophen begleitet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Black Jesus 22 Jan 2016 09:55 #10757

Doch, in Bezug auf die weiße Führungselite der Hebräer ist die Sachlage eindeutig!

Führungselite evtl. aber nicht eindeutig! Dies versinkt im Nebel!

Offensichtlich waren es daher skythische Got-Alanen (= Kelt-Iberer) die durch die
historischen Duplizitäten in die Bronzezeit katapultiert wurden.

Kelt-Iberer - wahrscheinlich.
Der Kaukasus rückt hier in Sichtweite!

Got-Alanen? Bei dem Wort Allanen (Allamannen?) fällt sofort der Vorsatz "Alla" in Sicht- und Hörweite!

Wie schon oft hier diskutiert, sind wir bei den Habiru wieder in der Syrien-Deutschland Debatte

Natürlich.
Wobei das Wort "Hapiru" oder "Epiri" (Hebiri) nicht an Sklaven oder Leibeigene hinweist, sondern
der Name "Syrien" wohl eher an "Herren" hinweist (engl. Sir).

Das Wort "Hebräer" bedeutet m. E. nach Heber und weist auf Araber (Mohammed) hin.

Die Seefahrer kamen wohl aus der Ost- und Nordsee, übers Mittelmeer und über die türkische Küste in die Levante. Vom schwarzen Meer aus kamen sie auch nach Hattusa.


Von mir ein deutliches "Nein"!

Die Hethiter, Hetti, Hattu kamen nicht nur aus dem Kaukasus bzw. dem nördlichen Persien, sondern
im Ursprung aus Sina (China).

Dort kann man die Hezhen (Hessen) im äussersten Nordosten Chinas und im angrenzenden russischen Gebiet
am Amur in kleinen Zahlen immer noch finden.
In europäischen Sprachen sind die Hezhen als "Golds" bekannt.
In Russland finden sich noch ganz wenige Hezhen in Jakutien!, Sachalin und der Jüdischen Autonomen Region.

Kimmerer

Diese wurzeln m. E. im Wortstamm deutlich in Kambodscha (Kummer, Khmer).
Cambodscha → Khmer → auffällig Gomer → Japhet als Stammvater.

Das Gebiet Laos, Kambodscha, Thailand und Vietnam, wie auch Burma und das heutige Malaysia sind zwar
ethnologisch vielfältig bevölkert.
Diese sind aber historisch sehr eng verflochten.
Das wiederum ist eine andere Baustelle!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ingwer.

Black Jesus 22 Jan 2016 12:35 #10758

Die Seefahrer kamen wohl aus der Ost- und Nordsee, übers Mittelmeer und über die türkische Küste in die Levante. Vom schwarzen Meer aus kamen sie auch nach Hattusa.

Von mir ein deutliches "Nein"!

Die Hethiter, Hetti, Hattu kamen nicht nur aus dem Kaukasus bzw. dem nördlichen Persien, sondern
im Ursprung aus Sina (China).


@Ingwer: Das ist ein Mißverstädnis.
Ich schrieb nicht, dass die Habiru die Hatti seien, sondern dass sie bis ins Land der Hatti (heutige Türkei) nachzuweisen sind. Das heißt, sie waren "Fremde" in Hatti, die aus dem Kaukasus oder der Region der heutigen Ukraine kamen.

Zu klären ist auch noch der etymologische Zusammenhang mit den Kabiren, die nach Blavatsky auch die 7 Planeten spiegeln sollen.

"Auf Samothraki waren sie Beschützer der Seefahrer und Schiffbrüchigen"!
de.wikipedia.org/wiki/Kabiren

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 22 Jan 2016 16:33 #10759

Die Seefahrer kamen wohl aus der Ost- und Nordsee, übers Mittelmeer und über die türkische Küste in die Levante. Vom schwarzen Meer aus kamen sie auch nach Hattusa.

Die Herkunft der Seevölker ist bis heute umstritten. Seevölker waren nie homogen, sondern hatten wohl
mehr als hundert verschiedene Abstammungen. Es waren Abenteurer auf Raubzügen.

Dies Hier
lässt mich an amerikanische Indianer denken.
Nicht nur der Kopfschmuck macht es.
Eine sehr hohe Anzahl von heutigen türkischen Nachnamen lässt sich auf amerikanische Indianer zurückführen!
Zufall? Wohl eher nicht.

Ich schrieb nicht, dass die Habiru die Hatti seien, sondern dass sie bis ins Land der Hatti (heutige Türkei) nachzuweisen sind. Das heißt, sie waren "Fremde" in Hatti

Vielleicht waren sie Fremde im Land der Hatti. Doch Eroberungen, Zwistigkeiten, Diplomatie und
Assimilation führten zur Vermischung dieser Völker.
Dies ging z. T. auch soweit, dass deren Sprache und oft auch deren Namen übernommen wurden.
Da ist es heute oft nicht leicht durchzufinden bzw. eine sichere Identifikation zu gewährleisten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Black Jesus 23 Jan 2016 16:09 #10760

Zurück zum Thema: Der schwarze Jesus Black Jesus

Ob Menschen an den schwarzen oder weissen Jesus glauben, ist sicher Ansichtssache.
Dort gehen die Meinungen auseinander. Dazwischen sehe ich den roten Jesus.

Vielleicht war er im Ursprung ja doch weiss und zum Schluss braun. Oder umgekehrt.
Wer weiss es schon.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ingwer.
  • Seite:
  • 1